Was treibt Menschen wirklich an?

Geschrieben von: Thomas Schulte (14.01.2008)

Was machst du? Was ist dir wichtig? Was bewegt dich zu Spitzenleistungen?

Wenn von der Arbeitsleistung eines Mitarbeiters die Rede ist, geht es grundsätzlich um das Wissen. Das Können und das Wissen nutzt alles nicht, wenn das Wollen fehlt. Wissenund Können kann ich durch Schulung und Training erwerben. Beim Wollen geht es jedoch um die Motivation, um die nach außen wirksamen Persönlichkeitsanteile eines Menschen. Aber die wenigsten Menschen können ihre echten Lebensmotive und -Bedürfnisse benennen. („We hire them for their competences, we fire them for their personality“.)

Hier ist das Reiss-Profile hilfreich, bildet es doch gezielt und sicher die Motivationsstruktur von uns Menschen ab. Es gibt Antworten auf Fragen, die sich heute besonders Menschen stellen, die modernes Führen und modernes Management umtreibt. Auch Handball-Bundestrainer Heiner Brand setzte bei dem erfolgreichen, couragierten WM-Auftritt der deutschen Handballer auf das Reiss-Profile. Er und alle beteiligten Spieler profitierten von den Erkenntnissen zu ihren Lebensmotiven: „Dieses Instrument hat mir wichtige Informationen bezüglich Teamfähigkeit, Stressresistenz und Führungsqualitäten gegeben, zeigte mir, wie ich mit den einzelnen Spielern umgehen muss.“

Der Diplom-Psychologe Prof. Dr. Steven (State University Ohio) hat nach langjähriger Forschungsarbeit eine Antwort auf die zentrale Frage nach der persönlichen Motivation gefunden. In einer Reihe von neun großen Untersuchungen mit insgesamt über 10.000 Männern und Frauen erforschte Prof. Reiss, welche Lebensmotive uns Menschen letztlich antreiben.

Als Ergebnis konnte Reiss seine Erkenntnisse über die 16 Lebensmotive und das auf 128 Items konzentrierte Reiss-Profil RP® auf sehr fundierte wissenschaftliche Grundlagen stellen. Alle 16 Lebensmotive sind demnach eindeutig voneinander unterscheidbare Motivklassen, die als intrinsische Motivationsplattformen wirken.

Sie sind elementare Letztmotive, Zwecke und Werte unseres Handelns.

Sie allein machen uns zufrieden und liefern uns die Energie für dauerhafte Leistung.

Das Reiss-Profile ist das einzige Testinstrument, das die komplette Motiv- und Antriebsstruktur von Menschen abbildet. Es geht dabei nicht um typisierende „Schubladen“, sondern um Darstellung von Individualität.

Das Ergebnis ist immer wertfrei zu verstehen. Es gibt kein gutes und auch kein schlechtes Motivprofil, kein falsches oder richtiges Profil. Es dient einzig der Darstellung der Individualität eines Menschen und ist so einmalig wie ein Fingerabdruck.

Insbesondere für alle Entscheidungen, die in Hinsicht auf Karriere und persönliche Entwicklung zielen, ist die Berücksichtigung archaischer Persönlichkeitsprägungen unerlässlich. Darüber wird in dem Testergebnis klare und nachvollziehbare Auskunft gegeben. In allen bisherigen Anwendungen wurde die selbst wahrgenommene Lebenswirklichkeit des jeweiligen Menschen durch das Reiss-Profile widergespiegelt. Dies gilt gleichermaßen im

  • Management
  • Leistungssport
  • Coaching und
  • privaten Zusammenhang.

Die 16 Lebensmotive in der Übersicht:

  • Macht
  • Unabhängigkeit
  • Neugier
  • Anerkennung
  • Ordnung
  • Sparen/Sammeln
  • Ehre
  • Idealismus
  • Beziehungen
  • Familie
  • Status
  • Rache/Kampf
  • Eros
  • Essen
  • Körperliche Aktivitäten
  • Emotionale Ruhe

Die Ausprägung unserer Lebensmotive beeinflusst:

  • Unsere Wahrnehmung
  • Unser Denken und Fühlen
  • Unser Handeln

Ein weiterer Aspekt ist die Eigen- und Fremdwahrnehmung. Jeder von uns hat die natürliche Tendenz, andere Menschen durch die Brille seiner eigenen Interessen, Wünsche und Motive wahrzunehmen – und deren eigentlichen Bedürfnisse entsprechend misszuverstehen. Ein Beispiel macht diese Ursache für „blinde Flecke“ deutlich: wenn sehr ehrgeizige Menschen und weniger Ambitionierte – oder Neugierige mit weniger Wissensdurstigen und Statusbewusste mit Statusgleichgültigen – zusammentreffen, werden sie wohl immer Schwierigkeiten haben, weil sich die Ambitionierten als erfolgsorientiert oder „tough“ verstehen, die anderen dagegen sie für herrisch, kontrollierend und „einfach gestrickt“ halten. Umgekehrt sehen sich Unambitionierte als sozial verträglich, kommunikativ und partnerorientiert, währen sie die Ehrgeizigen als faul abstempeln.

Je mehr man in solchen Eigenperspektiven verfangen ist, desto größer wird die Gefahr, eigene Motive –„Was für mich gut ist, ist es auch für andere“ – auf Partner, Freunde, Mitarbeiter oder Kollegen unreflektiert zu übertragen, und viele unnötige Missverständnisse und Konflikte zu schaffen.

Einige ausgesuchte Handlungsfelder aus dem Bereich Unternehmensführung sind:

  • Neue, praxisrelevante Basis für Führung und Motivation im Unternehmen
  • Einzelberatung von Führungskräften
  • Zu Beginn einer Coaching-Phase als Diagnose-Instrument
  • Als Ergänzung zur Potentialanalyse bei Führungskräften und Mitarbeitern
  • Zur Teambildung und Teamentwicklung
  • Grundlage für den Aufbau eines Zielvereinbarungs- bzw. Anreizsystems.

Das Reiss-Profile differenziert sich von herkömmlichen Test-Verfahren, indem es die Ursachen für Verhalten erfasst und nicht primär die Analyse des Verhaltens von Menschen in den Vordergrund stellt.

Das Instrument wird ausschließlich von zertifizierten Reiss-Profil-Mastern eingesetzt und ausgewertet.

Besondere Aufmerksamkeit hat das Reiss-Profil in der letzten Zeit durch die Zusammenarbeit mit Fußballbundesligaclubs (Schalke 04, Mainz 05, 1.FCKöln und andere) und der Handballnationalmannschaft (die danach bekanntlich Weltmeister wurde) bekommen.