Authentizität und Emotionale Intelligenz

Geschrieben von: Michael Blochberger (05.03.2003)

"Authentizität" erklärt das Lexikon mit Echtheit, Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit. Ein authentischer Mensch ist demnach jemand, der in dem, was er tut, sagt und ausstrahlt, einen echten und glaubhaften Eindruck hinterlässt. Das heißt, jemand, der sich in seinen Handlungen, seinen Aussagen und seinen nonverbalen Signalen wie Mimik und Gestik nicht widerspricht und dem man deshalb vertraut.

Eigentlich sollte dies in einem ehrlichen zwischenmenschlichen Miteinander eine Selbstverständlichkeit sein. In der Realität ist es jedoch eine oft geforderte, aber selten erfüllte Qualität. Warum fällt es den meisten Menschen so schwer, glaubwürdig zu sein? Kinder treten ihrer Umwelt doch auch ganz natürlich und echt entgegen.

Wir alle haben persönliche Wünsche, Bedürfnisse, Lebensziele, die wir mit anderen oder gegen andere zu realisieren versuchen. Im Laufe unseres Lebens sammeln wir Erfahrungen, machen Kompromisse und lernen in Rollen zu schlüpfen, weil wir glauben, so eher ans Ziel zu kommen. Wir verstellen uns, tun Dinge, die uns keinen Spaß machen und passen uns unserer Umgebung an. Viele geben im Laufe dieses Prozesses ihre eigene Persönlichkeit auf.

Manche bezeichnen dies fälschlicher Weise als ein sozial kompetentes Verhalten. In Wahrheit ist es aber nur Selbstbetrug. Denn dort, wo ich stark tue, obwohl ich mich schwach fühle, wo ich lache, obwohl mir zum Heulen ist oder wo ich Tränen vergieße, um meinen Willen durchzusetzen, tue ich mir keinen Gefallen. Für andere mache ich mich dann zum "Gernegroß", "Duckmäuser" oder "falschen Fünfziger". Meine Falschheit ist leicht erkennbar: an einer übertriebenen Gestik, einem falschen Grinsen oder an "Krokodilstränen".

Glaubwürdigkeit und echte soziale Kompetenz basieren auf einer selbstbewussten, das heißt, die eigenen Schwächen und Ängste akzeptierenden Persönlichkeit. Das unechte Verhalten vieler Menschen dagegen ist das Ergebnis einer sozialen Anpassung auf der schlechten Grundlage eines schwachen Selbstbewusstsein. Daraus kann ich folgern: Authentizität ist die Voraussetzung für echte Emotionale Intelligenz. Ohne sie ist
soziale Kompetenz zum Scheitern verurteilt.

Andererseits müssen authentische Menschen nicht unbedingt eine hohe soziale Kompetenz besitzen. Authentizität ist das Ergebnis eines bewussten Umgangs mit sich und den eigenen Bedürfnissen. Wenn das aber zum Ego-Tripp wird, können Empathie und sozialer Umgang auf der Strecke bleiben, was gelegentlich bei Künstlern zu beobachten ist.

Die meisten Menschen haben aber ihr eigenes Ich vernachlässigt, haben sich ihrer Welt bis zur Unkenntlichkeit angepasst, ihre Träume aufgegeben, sich selbst vergessen, machen nur gute Miene zum bösen Spiel. Was können diese nun tun, um zu ihrer Echtheit und Glaubwürdigkeit zurückzufinden?

Tipp 1: In der Frage steckt schon die entscheidende Antwort: Ich kann nur glaubwürdig sein, wenn ich SELBST an etwas glaube! Wer aufgegeben hat zu träumen, wer keine Ziele und Visionen mehr hat, kann auch andere nicht wirklich überzeugen. Haben Sie den Mut, schon vergessene Träume wieder zum Leben zu erwecken. Nutzen Sie Ihre Erfahrungen dazu, konkrete Pläne zu deren Umsetzung zu machen. Auch wenn es noch so gewagte Wünsche sind, machen Sie den ersten Schritt. Es ist nicht wichtig, Ihr Ziel zu erreichen sondern auf IHREM Weg zu sein. Das macht Sie authentisch.

Tipp 2: Es braucht Mut, auf die innere Stimme zu hören, den eigenen, individuellen Weg zu gehen, wenn man gegen Gewohnheiten und gewachsene Strukturen handeln muss. Man kann dabei nicht allen gefallen, denn es ist selten der Weg der Mehrheit. Lassen Sie sich nicht durch die Widerstände, durch Neid oder Gehässigkeit derer einschüchtern, die nur davon träumen, was Sie in Angriff nehmen. Es ist Ihre Chance, Ihre Motivation zu stärken. Der eigene Weg ist manchmal steinig, aber er macht glücklicher und authentisch. Selbst wenn man auf materielle Sicherheiten verzichtet oder sich von falschen Freunden trennt.

Tipp 3: Wenn Sie Ihre Träume in Angriff nehmen, werden Sie wieder auf verdrängte Gefühle stoßen. Sie werden neue Erfahrungen machen und sich selbst besser kennenlernen. Unterstützen Sie diesen Prozess durch offene Gespräche und ehrliche Feedbacks von Freunden. Dies kann ein Gradmesser für Ihr wachsendes Selbstvertrauen und ein Spiegel Ihrer Authentizität sein. Auch ein Training kann ein Schritt zu mehr Authentizität sein.