Charisma & Emotion - Was die Ausstrahlung eines Menschen mit Gefühlen zu tun hat

Geschrieben von: Michael Blochberger (05.09.2002)

Charisma nennt die Soziologie "... eine Form der Herrschaft, die sich durch göttliche Berufung oder unerklärliche außergewöhnliche Begabung des Herrschenden legitimiert." Charisma hat demnach etwas mit Führung und mit schwer erklärlichen, also nicht messbaren Fähigkeiten entsprechender Menschen zu tun. Es scheint also Menschen zu geben, die etwas an sich haben, etwas ausstrahlen, das sie "berufen" macht, dass andere ihnen vertrauen, folgen oder gehorchen.

Und dabei kommt es scheinbar nicht auf rational nachvollziehbare Fähigkeiten und Leistungen an, sondern auf schwer erklärbare, instinktive Impulse aus unserem urzeitlichen Stammhirn. Dieses Stammhirn, das wir von den Tieren geerbt haben, ist für unsere tieferen Gefühle verantwortlich und funktioniert dementsprechend spontan.

Menschen, die uns auf Grund ihres Verhaltens, ihrer Erscheinung und ihrer Wesensart beeindrucken, erkennen wir unvoreingenommen als Führungspersönlichkeiten an. Sie geben uns die Sicherheit, die wir von einem "Leittier" erwarten, und wir orientieren unser Handeln unweigerlich an diesen Gefühlen, zumindest solange, bis unser Verstand gegenteilige Informationen aufnimmt und sich verweigert. Das erleben wir täglich im Privaten und im Beruf. Besonders ausgeprägt ist es in der Politik zu beobachten, wo Charisma für einen Politiker wichtiger ist als ein Programm.

Was sind das für Fähigkeiten, dass wir Menschen jemandem vertrauen, jemandem die Legitimation geben, zu führen, ohne dass diese/r sich unbedingt beweisen muss? Es ist die Ausstrahlung dieser Person, das Auftreten, die verbalen und nonverbalen Signale, die uns die Sicherheit geben, dieser Person folgen zu können.

1.  Selbstbewusstsein
Charismatische Menschen sind selbstsicher, haben ein sicheres Auftreten, können sich klar und deutlich artikulieren und vertreten selbstbewusst ihre Meinung. Sie sind nicht zu verunsichern, weil sie ihre eigenen Stärken und Schwächen genau kennen und sich so akzeptieren, wie sie sind. Deshalb sind sie auf eventuelle Anfeindungen vorbereitet und somit unangreifbar. Diese Selbstsicherheit verhindert zu guter Letzt Konflikte, weil sich niemand traut, sich mit diesen Persönlichkeiten zu messen.

2.  Ruhe und Gelassenheit (Selbststeuerung)

Charismatische Menschen haben gelernt, mit ihren eigenen Gefühlen produktiv umzugehen. Sie wirken in jeder Lage souverän, überlegen und frei. Sie regen sich nicht auf, zeigen keine Angst und sind sich ihrer Gefühle zu jeder Zeit sicher. Ihr Verhalten wirkt für andere immer nachvollziehbar und natürlich. Sie können Angst und Freude, negative und positive Gefühle zu jeder Zeit nachvollziehen und steuern, weil sie persönliche, psychische Probleme verarbeitet haben.

3.  Lebendigkeit und Motivation
Charismatische Menschen können ihre Gefühle jederzeit abrufen und nutzen, wenn sie sich und andere motivieren wollen. Ihre Augen und ihr ganzer Körper strahlen Lebendigkeit und Kraft aus. Sie sind mutig, willensstark, leistungsbereit, ausdauernd und optimistisch. Sie ergreifen gern die Initiative, treffen gerne Entscheidungen und können ihre Ziele und Handlungen gut strukturieren.

4.  Einfühlungsvermögen

Charismatische Menschen sind aber auch stark genug, menschlich und gefühlvoll zu sein. Sie haben es nicht nötig, sich egozentrisch ausschließlich um das eigene Wohl zu bemühen sondern zeigen Hilfsbereitschaft und Einfühlungsvermögen. In ihrem Wesen sind sie offenherzig, tolerant und sensibel. Sie erkennen die Gefühle anderer Menschen und sind fähig, auf diese jederzeit einzugehen. Durch die Erlebnis- und Liebesfähigkeit charismatischer Menschen erhalten sie leicht eine väterliche oder mütterliche Ausstrahlung.

5.  Soziale Kompetenz
Charismatische Menschen sind auch Führungspersönlichkeiten. Es fällt ihnen leicht, ihre persönlichen Interessen in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. Sie besitzen die Fähigkeit, Mitmenschen zu fördern und zu integrieren. Sie beherrschen aber ebenso die Kunst, Konflikte anzugehen und zu lösen. Sie haben ein hohes Verantwortungsbewusstsein und erkennen genau, wann es nötig ist, sich durchzusetzen, Entscheidungen zu fällen oder hart durchzugreifen. Sie können andere begeistern und motivieren. Sie glauben an Visionen und können diese zu Leitbildern für alle machen.

Ein charismatischer Mensch ist der Inbegriff einer gereiften Persönlichkeit. Ein Mensch, der es geschafft hat, seine Fähigkeiten in den wichtigsten Kompetenzbereichen der Emotionalen Intelligenz zu vervollkommnen. Anders gesagt: Er hat im Umgang mit seiner Gefühlswelt und den Gefühlen anderer ein hohes Maß an Reife und Perfektion erreicht. Er ist psychisch und physisch gesund.

Charisma kann man nicht erwerben wie einen neuen Anzug, man kann es aber auch nicht erlernen wie eine Theaterrolle, alles Künstliche, alles Gespielte wird von den Mitmenschen erkannt und entlarvt. Charisma muss man sein, man muss es er-leben und er-wachsen lassen.

Charismatische Menschen haben in der Regel eine Menge an Selbsterfahrung gesammelt und diese Erlebnisse haben sie stark und unverwundbar gemacht. Selbsterfahrungsseminare sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum eigenen Charisma. Das Training Mit Gefühl zu mehr Erfolg kann der erste Schritt dorthin sein.