Mut, Sehnsucht, Hoffnung

EQ-Newsletter Nr.129, 13. November 2014

Hallo, liebe Leserinnen und Leser,

um uns den täglichen Herausforderungen stellen und diese bewältigen zu können, brauchen wir immer wieder Mut und Motivation. Welche wichtige Rolle unsere Sehnsüchte und Hoffnungen im täglichen Kampf mit den Realitäten spielen, dafür ist der Fall der Mauer vor 25 Jahren ein gutes Beispiel: Ohne die gemeinsame Sehnsucht nach Freiheit und die Hoffnung, Grenzen überwinden zu können, hätten nicht so viele Menschen den Mut gefunden, auf die Straße zu gehen und die Wiedervereinigung zu erzwingen.

Auch heute stehen wir wieder vor der Herausforderung, überholte gesellschaftliche Strukturen zu überwinden und neue Wertesysteme zu entwickeln. Wir haben unsere Gesellschaft neu zu definieren, um Wohlstand, Freiheit und Demokratie zu sichern. Und das ist nicht individuell zu lösen. Vielleicht können wir uns wieder auf unsere kollektiven Sehnsüchte und Hoffnungen besinnen, um Lebenseinstellung zu hinterfragen und unsere Arbeitswelt gemeinschaftlich zu reformieren?
Wie wichtig ist Ihnen ein Sinneswandel? >>

INHALT:

Mauerfall : Vom Mut Grenzen zu berschreiten und der Sehnsucht Brcken zu bauen
Visionen : Die Sehnsucht in mir
Resilienz : Die Macht destruktiver Glaubensstze
Gesellschaftlicher Wandel : Professor Dr. Peter Kruse im XING Klartext-Video-Interview
Schwerpunkt Risiko : Die Ermutigung
Bildung : Mut kann man trainieren / Erfolgreiche Fhrungspersnlichkeiten stecken voller Zuversicht in sich selbst und andere
Laura Poitras : Wir leben in dunklen Zeiten

TERMINE:

6.1.2015 - 13.1.2015 - SinnesWandel: Eine Reise zur kreativen Kraft der Elemente

Seminarort: Villa de la Luz, La Palma/Canarias Entspannung, Selbstfindung und Sinnstiftung auf der Kanarischen Insel La Palma fr alle, die nach neuen Perspektiven und Inspiration fr ihr Leben suchen.
Jetzt Platz reservieren >>

6.3.2015 - 8.3.2015 - Flexibilitt und Selbstwirksamkeit strken (RQ1)

Seminarort: Literaturhotel Franzosenhohl, Iserlohn Die Macht destruktiver Glaubensstze berwinden und zur Selbstbestimmung finden.
Information >>

15.3.2015 - 17.3.2015 - Konstruktive Kommunikation in Konflikten

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Wie Sie Konflikte vermeiden und lsen knnen, ohne Ihre Bedrfnisse zu vernachlssigen.
Noch 2 Pltze frei >>

16.4.2015 - 19.4.2015 - Mit Gefhl und Empathie zu mehr Erfolg (EQ1)

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Die Wiedervereinigung von Herz und Verstand, ein Schritt zu mehr Persnlichkeit und Selbstbewusstsein
Jetzt Platz reservieren >>

19.4.2015 - 21.4.2015 - Erfolgreich delegieren entscheidend agieren

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Die Balance zwischen Vertrauen und Kontrolle entwickeln!
Jetzt Platz reservieren >>

11.6.2015 - 14.6.2015 - Lachend gewinnen!

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Konstruktiver Umgang mit Humor: Die leichteste Verbindung zwischen Selbsterfahrung, Gelassenheit und Lebensfreude!
Nur einmal jhrlich >>

9.9.2015 - 13.9.2015 - Ausbildung zur Fhrungspersnlichkeit: Zukunft verantwortlich gestalten

Seminarort: Literaturhotel Franzosenhohl, Iserlohn Zweijhrige, intensive Ausbildung fr Fhrungskrfte aus Sozialwirtschaft, Gesundheitswesen, Bildung, Behrde und Mittelstand. Modul 1: "Empathie und Achtsamkeit"
Jetzt Platz reservieren >>

Vom Mut Grenzen zu berschreiten und der Sehnsucht Brcken zu bauen

Mauerfall

von Michael Blochberger Mein Vater brstete sich immer damit, einer der letzten gewesen zu sein, der ohne SED-Parteibuch aber mit uns im Wartburg die DDR verlassen durfte. Das war ein Jahr vor dem Mauerbau und ich war damals acht Jahre alt. Zu jung, um die unterschiedlichen Systeme, Erwartungen und Normen zu verstehen. Aber auch zu alt, um mein emotionales Erleben und meine gesellschaftliche Prgung verdrngen oder ablegen zu knnen. Ich war und bin ein Kind der deutschen Teilung: Ein Verstandesmensch westlicher Prgung, der sein Herz an einen sozialen Idealismus verloren hat. Kein Wunder also, dass der Fall der Mauer vor 25 Jahren mir so nahe ging.

Weiter >>

Die Sehnsucht in mir

Visionen

von Paula Bemmann-Wschler Was habe ich mich gewunden und davor gedrckt, endlich mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Leiten habe ich mich lassen von den Ideen und Angeboten zur Zusammenarbeit anderer. Immer stand meine finanzielle Grundsicherung im Vordergrund. Dabei hatte ich es schon seit Jahren gesprt: In mir steckt mehr, als ich bisher nach auen transportieren kann und es gibt mehr als ich bisher lebe. Aber wie finde ich nur heraus, was ich wirklich will, fr was ich brennen kann und was mich motiviert, auch Durststrecken und Misserfolge durchzustehen ohne gleich alles hinzuschmeien?

Weiter >>

Die Macht destruktiver Glaubensstze

Resilienz

von Michael Blochberger Er ist ein kompetenter und erfahrener Fachberater, Anfang Fnfzig und gesundheitlich angeschlagen. Nach Herzinfarkt und Schlaganfall qult ihn die Angst um seinen Arbeitsplatz. Wie lange kann er seine krankheitsbedingten Ausflle noch durch Leistungsbereitschaft kompensieren? Wie soll es weitergehen, wenn er die Kndigung erhlt? Getrieben von Angst und Wut presst er die Worte hervor, immer wieder unterbrochen von heftigen Hustenanfllen. Er ist einer von 16 Teilnehmern eines Stressmanagement-Seminars.

Weiter >>

Professor Dr. Peter Kruse im XING Klartext-Video-Interview

Gesellschaftlicher Wandel

"Die Frage, mit der wir uns einfach auseinandersetzen mssen: In welcher Gesellschaft wollen wir eigentlich leben? Wie wollen wir in Zukunft mit dieser Drucksituation, die wir geschaffen haben, umgehen? Es geht hier nicht um individuelle Lsungen. Es geht um einen kollektiven Neubeginn."

Weiter >>

Die Ermutigung

Schwerpunkt Risiko

Wir brauchen nicht weniger Risiko. Sondern mehr Mut. Vom Grndervater des deutschen Feuilletons, dem 1837 verstorbenen Ludwig Brne, ist ein Satz berliefert, den man heutzutage gar nicht oft genug wiederholen kann. Am besten schneidet man sich Brnes Satz aus und hngt ihn an die Wand oder klebt ihn mit einem Streifen Tesa in die Brieftasche. Wenn uns mal der Mut fehlt, lesen wir: "Das Geheimnis jeder Macht besteht darin: zu wissen, dass andere noch feiger sind als wir."

Weiter >>

Mut kann man trainieren / Erfolgreiche Fhrungspersnlichkeiten stecken voller Zuversicht in sich selbst und andere

Bildung

Eltern, Geschwister, Lehrer, Freunde sie alle dienen uns dabei als Vorbilder. Zum Mut gehrt Selbstvertrauen. Denn nur wer die Zuversicht hat, mit dem eigenen Handeln auch etwas bewirken zu knnen, wagt es letztlich auch. Bei den einen ist es Urvertrauen, bei anderen ein durch Erfolgserlebnisse gewachsenes Vertrauen in die eigenen Fhigkeiten. Diese Zuversicht kann sich auf andere bertragen, wenn wir sie ermutigen, die eigenen Potenziale zu nutzen.

Weiter >>

Wir leben in dunklen Zeiten

Laura Poitras

Mit "Citizenfour" verneigt sich Laura Poitras vor dem Mut von Edward Snowden. Aber nicht Whistleblower sollten den Brgern sagen mssen, was ihre Regierung tut. Interview: Patrick Beuth

Weiter >>



Wir wnschen allen Lesern den Mut, auch die eigenen Grenzen im Kopf zu berwinden

Ihr CIT-Team Redaktion: Dahlmann/Blochberger Copyright 2014 CIT Insitut fr Corporate Identity & Teamentwicklung Michael Blochberger, Butlandskamp 8, D-28357 Bremen Fon: 0421-200746-0, Fax: 0421-200746-4 USt-IdNr.: DE185558303

www.cit-consult.de >>