Hoffnung, Erwartung, Enttuschung

EQ-Newsletter Nr. 104, 5. Juli 2012

Hallo, liebe Leserinnen und Leser,

wie viel Hoffnung hatten wir in unsere Fußball-Nationalmannschaft gesetzt und jetzt, nach dem Aus im Halbfinale, ist die Enttäuschung groß! Man sah es der Mannschaft im Spiel gegen die Italiener an: Die selbst gesteckten Ziele, die hohen Erwartungen der ganzen Nation blockierten ihr fußballerisches Können. Die Deutschen waren technisch überlegen, aber der Leidenschaft der Italiener hatten sie nichts entgegenzusetzen.

Nicht nur im Sport kommt es darauf an, das Gleichgewicht zwischen Können/Wissen auf der einen und Wollen/Fühlen auf der anderen Seite zu halten. Wird die Hoffnung nicht durch bedingungslosen Stolz, Ehrgeiz und Opferbereitschaft unterstützt, wird aus den hohen Erwartungen leicht eine Enttäuschung. Es geht eben nicht um besser-netter-schöner sondern um das: Wofür-brennen-ich? Wie viel mehr die Italiener für ihre Ziele brannten, das konnte man schon beim Absingen der Nationalhymne erkennen.
zum EmotionBlog >>

INHALT:

Transaktionsanalyse : Wie wir aus schmerzhafte Erfahrungen lernen knnen
Emotionale Intelligenz : Wie konstruktiv sind Gefhle am Arbeitsplatz?
Buchempfehlung : Werde, der du werden kannst
Zuversicht : Das wird schon werden ...
Europameisterschaft : Joachim Lw verzockt sich
Migration : Rckkehr Ost
Kopfwelten : Riskanter jugendlicher berschwang
Kinder : Die gefhrliche Sehnsucht nach der Familie
Newsletter-Empfehlung : Die besten Newsletter in deutscher Sprache

TERMINE:

13.9.2012 - 16.9.2012 - Mit Gefhl zu mehr Erfolg (EQ1)

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Fr mehr Souvernitt und Erfolg in Beruf und Privatleben.
Noch 1 Platz frei >>

5.12.2012 - 9.12.2012 - Der Weg zur authentischen Fhrungskraft (EQ2)

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Intensivtraining fr EQ1-Absolventen nur einmal pro Jahr!
Jetzt Platz reservieren >>

1.9.2012 - 5.9.2012 - Die Fhrungskraft als Visionr (EQ3)

Seminarort: Schrammenhoff, Mnchengladbach Intensivtraining fr Fortgeschrittenen nur alle zwei Jahre!
Warteliste >>

14.9.2012 - 15.9.2012 - Prsenz in der Fhrung von Pferden lernen

Seminarort: HorseCompetence, Osterholz-Scharmbeck bei Bremen Prsenz, Vertrauen und Authentizitt strken!
Information >>

16.9.2012 - 18.9.2012 - Erfolgreich delegieren entscheidend agieren

Seminarort: KlosterGasthof, Thierhaupten bei Augsburg Die Balance zwischen Vertrauen und Kontrolle finden!
noch 1 Platz frei >>

14.10.2012 - 16.10.2012 - Flexibilitt und Belastbarkeit strken

Zustzlicher Termin im Schrammenhoff, Mnchengladbach So geht Stressmanagement: Auswege aus der Stressfalle!
Jetzt Platz reservieren >>

5.10.2012 - 7.10.2012 - Spontanitt leben

Seminarort: Forsthaus Heiligenberg, Bruchhausen-Vilsen bei Bremen Fr mehr Lebendigkeit und Leichtigkeit im Alltag
Information >>

Wie wir aus schmerzhafte Erfahrungen lernen knnen

Transaktionsanalyse

von Michael Blochberger Nach ber fnf Jahren habe ich ihn gestern zum ersten Mal wiedergesehen: meinen Kollegen und ehemaligen Geschftspartner Claus. Nachdem wir unsere damalige Zusammenarbeit im Streit beendet hatten, waren wir auf Distanz gegangen. Um so aufregender war es, mit ihm auf einen Kaffee verabredet zu sein. Nicht, dass ich groes Interesse an seinen neuen Erfolgsgeschichten gehabt htte. Ich war einfach neugierig, wie ich nach den vergangenen Enttuschungen und Verletzungen emotional auf ihn reagieren wrde...

Weiter >>

Wie konstruktiv sind Gefhle am Arbeitsplatz?

Emotionale Intelligenz

von Michael Blochberger Eines unserer dmmsten und hartnckigsten Vorurteile zeigt sich in der Aussage: "Gefhle haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen." Das Gegenteil ist der Fall: Gefhle sind bei allem, was wir tun, im Spiel, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: Jede berufliche Entscheidung, jede geschftliche Beziehung, jedes Mitarbeitergesprch wird von Gefhlen gesteuert. Gefhle bestimmen unser Handeln, im Privaten wie im Beruf.

Weiter >>

Werde, der du werden kannst

Buchempfehlung

Aufgrund der Aufmachung hatte ich mich lange gestrubt, dieses Buch zu erwerben, obwohl es mir immer wieder in die Hnde fiel. Erst im beruflichen Kontext konnte ich mich berwinden, es grndlich zu lesen und habe mich von den Inhalten schlielich berzeugen lassen. Die Autoren Rautenberg und Rogoll geben einen leicht verstndlichen Einblick in die Transaktionsanalyse und viel praxisnahe Hilfestellung im Umgang mit den eigenen Psycho-Spielchen und denen der anderen.

Weiter >>

Das wird schon werden ...

Zuversicht

Zuversicht ist ein Schlssel zum Glck. Sie hilft uns, den Alltag mit erstaunlicher Leichtigkeit zu bewltigen. "Reine Routine", meint der Mann mit dem Stethoskop, als er mir zur Operation rt. Was soll er auch sonst sagen? Ich rufe meine Frau an. "Ach, das geht bestimmt gut", sagt sie. Das beruhigt mich. Aber woher wei sie das? Ich rede mit einer Freundin. "Ich musste mich deshalb auch mal operieren lassen", sagt sie mit aufmunterndem Bedauern. Eine Mischung, die mich alarmiert. Schlielich kenne auch ich Murphys Gesetz: Was schiefgehen kann, geht auch schief.

Weiter >>

Joachim Lw verzockt sich

Europameisterschaft

Wieder gepokert, wieder gewechselt und wieder gegen Italien verloren. Am Ende wirkt der Bundestrainer betroffener als es seine Worte nahelegten. Von O. Fritsch, Warschau Man hatte einen zerknirschten Joachim Lw auf der Pressekonferenz erwartet. Das Aus im Halbfinale trotz hoher Erwartungen, trotz hoher Qualitt im Kader. Doch die Tonlage des deutschen Trainers unterschied sich nicht wesentlich von der nach Siegen.

Weiter >>

Rckkehr Ost

Migration

Ostdeutsche, die einst der Jobs wegen in den Westen zogen, kommen hufig zurck. Die Grnde: Heimweh, mehr Kita-Pltze und ein verbesserter Arbeitsmarkt. Auf den ersten Blick scheint es ein Abstieg: Sebastian Mller, 2010 noch Ingenieur bei Audi, Wohnung in Mnchen, 56 000 Euro Jahresgehalt, arbeitet wieder in der Heimat - in der Oberlausitz, bei einem Autozulieferer. Er verdient weniger, Bundesliga-Fuball ist weit weg, statt Staatstheater gibt's Puppenspiele.

Weiter >>

Riskanter jugendlicher berschwang

Kopfwelten

Heranwachsende sind leicht zu begeistern - was sie sympathisch macht und zugleich in Gefahr bringen kann, falls sie eine Situation falsch einschtzen. Als mgliche Ursache wurde jetzt ein gravierender Fehler im reifenden Gehirn entdeckt: Seine Vorfreude ist zu gro. Von Frank Ochmann Jugendliche sind schwierig, Eltern auch. Je nachdem, wen man fragt. Die Zeit der Pubertt ist jedenfalls in vielen Familien von gegenseitigem Unverstndnis und nicht selten auch von Konflikten geprgt. Die einzige und zumeist stille Hoffnung, die den lteren bleibt: Das wchst sich aus, es geht vorbei. Sie sollten es wissen, denn schlielich waren sie einmal genauso.

Weiter >>

Die gefhrliche Sehnsucht nach der Familie

Kinder

Die Familie eine seltsame Aura umgibt diesen Begriff in Deutschland. Er suggeriert Geborgenheit, Halt, Tradition. Und wird damit gefhrlich berhht. Seit einiger Zeit wird in den Medien das "Neue Brgertum" ein ebenso vager wie verheiungsvoller Begriff heraufbeschworen. Magazine wie Cicero lichten zur Illustration des "neuen Brgers" gern Grofamilien ab, natrlich in bourgeoisem Ambiente. "Familie", wo man auch hinschaut...

Weiter >>

Die besten Newsletter in deutscher Sprache

Newsletter-Empfehlung

Wer sich ber spezifische Themen regelmig und kostenfrei informieren bzw. weiterbilden mchte, findet in Online-Newslettern das ideale Medium. Wir empfehlen Ihnen eine Website mit einer Auswahl anspruchsvoller und besonders erfolgreicher Newsletter. Jeder dieser Newsletter behandelt ein ganz spezifisches Themenfeld. Dort finden Sie genau die Informationen und Tipps, die Sie fr Ihren beruflichen Erfolg, Ihre Lebensplanung oder Ihr privates Glck bentigen.

zum Newsletter-Pool >>



Wir wnschen allen Lesern erholsame Ferientage und melden uns Ende August wieder.

Ihr CIT-Team Redaktion: Heinen/Dahlmann/Blochberger Copyright 2012 CIT Insitut fr Corporate Identity & Teamentwicklung Michael Blochberger, Butlandskamp 8, D-28357 Bremen Fon: 0421-200746-0, Fax: 0421-200746-4 USt-IdNr.: DE185558303

www.cit-consult.de >>