CIT-Consult Emotion-Blog

Vertrauen ist eine Oase im Herzen...

04.06.2012 von: Michael Blochberger

Am Donnerstag feiert unser Sohn seinen 15. Geburtstag und dieses Datum erinnert mich an die Tage, die meinem Leben eine völlig neue Richtung gegeben haben. Zum Einen änderte sich durch Pablos Geburt mein Privatleben, ich wurde Vater und wir drei eine echte Familie. Zum Anderen hatte ich wenige Wochen zuvor meine zweite Karriere begonnen und das Institut CIT gegründet, um Führungskräfte und Organisationen in ihrer Entwicklung zu coachen und zu trainieren. In den Tagen zwischen Firmengründung und Geburt las ich den damaligen Bestseller von Daniel Goleman, Emotionale Intelligenz. Und dieses Buch war der Auslöser für eine weitere überraschende Erfolgsgeschichte.

Goleman war der erste, der zu Papier brachte, was ich seit langem ahnte, aber nicht greifen konnte: Nicht der Intelligenz-Quotient eines Menschen ist für den Erfolg entscheidend, sondern dessen Emotionale Intelligenz, also die Fähigkeit, seine Gefühle und die seiner Mitmenschen sinnvoll und sozialverträglich zu managen. Selbsterkenntnis, Selbststeuerung, Motivation, Empathie und soziale Kompetenz wurden als Schlüsselfaktoren definiert.

Es war, als würde jemand Licht ins Dunkel bringen. Glasklar erkannte ich die Ursachen vergangener Niederlagen. Ich sah die Gründe, weshalb sicher geglaubte Strategien häufig wirkungslos blieben. Ich verstand, dass letztendlich der Mensch und seine emotionale Hilflosigkeit für alles Scheitern und alles Elend verantwortlich ist. Jeder Versuch, über Sachfragen und Argumente sein Ziel zu erreichen, konnte demnach nur Zeitverschwendung sein. Es ging um etwas ganz anderes: nämlich sich selbst und die Gefühle anderer zu verstehen, deren Bedürfnisse wertzuschätzen und auf der Basis guter Beziehungen gemeinsame Ziele festzulegen und zu verfolgen.

Ich war überzeugt: Wer eine Organisation entwickeln will, muss an der Persönlichkeit der Führungskräfte ansetzen, um etwas bewegen zu können. Wenn jede Führungskraft nur eine ihrer emotionalen Blockaden erkennt und überwindet, würde sie erfolgreicher agieren können und mit ihr die ganze Organisation. Ich wollte ein Seminar entstehen lassen, in dem die wichtigsten emotionalen Faktoren analysiert und trainiert werden können, ein Training zur Selbsterkenntnis von Berufstätigen, Managern und Führungskräften: Persönlichkeitsentwicklung für das Business.

Mit Gefühl zu mehr Erfolg (EQ1) nannte ich das erste Training für Manager, in dem ich Methoden der körperorientierten Selbsterfahrung aus meiner Trainerausbildung mit spielerischen Wettkämpfen und gruppendynamischen Übungen kombinierte. Heute bietet es allen Berufstätigen einen verantwortungsbewussten Einstieg in die Persönlichkeitsentwicklung und zählt zu den nachhaltigsten Trainings zur Emotionalen Intelligenz. Vier Tage lang erhalten die Teilnehmer die Chance, unter Laborbedingungen ihre emotionalen Befindlichkeiten zu testen, Stärken und Schwächen zu erkennen und ihre Grenzen zu überschreiten. Zum Transfer in den Alltag erarbeiten sie mit dem Coach wirksame Instrumente zur selbstbestimmten Weiterentwicklung.

Als Newcomer der Trainerbranche war ich damals vom Erfolg dieses Seminars völlig überrascht. In unbelasteter Frische war ein Konzept entstanden, das selbst verkopften Technikern die emotionale Welt der Psychologie verständlich macht. Die Qualität des Seminars sprach sich schnell herum. Weiterführende Trainings wurden entwickelt, die Teilaspekte der Emotionalen Intelligenz fokussieren. Heute bietet CIT noch drei weitere Seminare dieser Reihe an, die sowohl als offene Trainings wie auch als Inhouse-Seminare durchgeführt werden:

Der Weg zur authentischen Führungskraft (EQ2) ist das Aufbautraining zur Entwicklung sozialer Kompetenzen und ist seit 2003 auf dem Markt. Anhand situativer Führungsstile und Persönlichkeitsmodelle erfahren die Teilnehmer ihre persönlichen Präferenzen und Entwicklungspotentiale im Führungsalltag. Durch Rollenspiele, gruppendynamische Übungen und körperorientierte Selbsterfahrung werden die eigenen Persönlichkeitsmuster in Kommunikation, in Führung und Verantwortung, sowie die Team-, Konflikt- und Kritikfähigkeit erfahrbar gemacht.

Mit Empathie zu mehr Verständnis (EQ1.4) ist ein Aufbautraining für emotionale "Hardliner", die ihr Einfühlungsvermögen weiter entwickeln wollen. Es geht vornehmlich um die Stärkung von Sensibilität, Achtsamkeit, Toleranz, Hilfsbereitschaft und Liebesfähigkeit. Es baut auf den Erfahrungen von "Mit Gefühl zu mehr Erfolg" auf und vertieft das empathische Erleben durch Feedbacks, Meditationen und intensive Körperarbeit. Das viertägige Training ist seit 2009 auf dem Markt und wird nur einmal pro Jahr durchgeführt.

Die Führungskraft als Visionär (EQ3) ist das jüngste Kind der Seminarreihe und ausschließlich Absolventen von EQ1 und EQ2 vorbehalten. Die Kombination von Transaktionsanalyse, Gruppenmeditation und körperorientierter Selbsterfahrung macht Persönlichkeitsentwicklung auf einer noch tieferen Bewusstseinsebene möglich als die vorherigen Trainings. Dieses findet erstmals im September diesen Jahres statt.

Letztendlich symbolisiert die Seminarreihe mein Anliegen, den Menschen und seine Gefühle wieder in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen. Es geht dabei nicht darum, es allen Recht zu machen, aber ich habe in den letzten 15 Jahren auf wunderbare Weise erleben dürfen, mit welcher Leichtigkeit Menschen zu bewegen sind, wenn man ihnen etwas Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegenbringt. Dafür stehe ich mit meiner Arbeit.

facebook twitter