CIT-Consult Emotion-Blog

Endspiel

12.07.2010 von: Heidrun Dahlmann

Also eigentlich interessiere ich mich überhaupt nicht für Fußball. Aber wir verbringen gerade unseren Sommerurlaub in Spanien und seit 3 oder 4 Tagen schießen hier die rot-gelb-roten Fahnen nur so aus dem Boden. An Autos, an Balkonen, an Rucksäcken und an Bäumen weht jetzt plötzlich die spanische Flagge, die man sonst nur aus verstaubten Amtszimmern kennt.

Also beschließen wir, das Endspiel gemeinsam mit den begeisterten Spaniern in einer Bar zu erleben. Genauso müssen auch alle Holländer auf der Insel gedacht haben. Die kleinen Bars und Restaurants an der Strandpromenade sind völlig überfüllt. Erst in der Halbzeitpause ergattern wir  einen Tisch mit Blick auf einen der Bildschirme. Die Stimmung ist super, auch wenn wir auf die Entfernung nicht viel erkennen können. Schon am no oder arriba der Spanier und den gegensätzlichen mooi oder nee der Niederländer ist zu erkennen, wie sich das Spiel entwickelt. Aber was soll’s — es stört ja auch niemanden, dass die Kellner oft sprachlos mit ihren Gläsern und Tellern vorm Fernseher stehenbleiben.

Als dann wenige Minuten vor Schluss der Verlängerung das einzige Tor fällt, sind die Spanier nicht mehr zu halten und die große Party beginnt. Wo konnten die Spanier nur so schnell so viele rote Trikots und noch viel mehr Flaggen auftreiben, in die sie sich selbst auch noch einwickeln? Dabei fällt kein abfälliges Wort über die Verlierer des Spiels. Alle werden in den Freudentaumel mit einbezogen. Auch wir, die wir eindeutig als Nicht-Spanier zu erkennen sind, können gar nicht anders als hier mit der ganzen spanischen Nation mitzufeiern.

Es wurde noch ein lange Nacht und meine Begeisterung für diesen völlig unverkrampften Patriotismus der Spanier will gar nicht aufhören. Ist das jetzt das Sommermärchen, das die Deutschen erstmals vor 4 Jahren erlebten? Was so eine WM doch alles bewirken kann!! Vielleicht ist Fußball doch gar nicht so übel?!

facebook twitter