CIT-Consult Emotion-Blog

Emotion-Blog

Vom Vorgesetzten zur Führungspersönlichkeit

09.10.2014 von: Michael Blochberger

Mitten in der Vorbereitung auf meinen Vortrag im Rahmen der Messe "Zukunft Personal" zermartere ich mir den Kopf, wie ich so komplexe Inhalte zu Führungskompetenz, Führungsstil, Persönlichkeitsmodell, Gehirnforschung und Persönlichkeitsentwicklung auf 30 Minuten straffen kann, ohne dass ich den roten Faden verliere oder meine Botschaft verloren geht.

→ weiter

Kirschen in Nachbars Garten – Wege aus der Neidgesellschaft

17.08.2014 von: Michael Blochberger

"Dass du dir immer so viel Urlaub leisten kannst!" aus den Worten meiner Kollegin spricht der blanke Neid. Was soll ich ihr darauf antworten? Dass ich auch am Urlaubsort an Seminarkonzepten und Artikeln arbeite? Dass mir während der trainingsreichen Monate keine Freizeit bleibt, weil ich oft über's Wochenende unterwegs bin? Dass wir in den Urlaubswochen ein bescheideneres Leben führen als zuhause?

→ weiter

WM 2014 - Der Triumph des Kollektivs über das Ego

14.07.2014 von: Michael Blochberger

Wo sind sie geblieben, die großen Fußballstars, die angeblich ein Spiel entscheiden können? Die Ronaldos, Neymars oder Messis? In Brasilien war wenig zu sehen von ihrer Genialität, weil die taktische Mannschaftsleistung ihrer Gegner sie nicht hat zur Geltung kommen lassen. Ich bin kein Fußballfachmann, aber für mich war die WM 2014 ein beeindruckender Beweis für die Bedeutung von Taktik und Teamgeist im modernen Fußball.

→ weiter

Männergespräch: Als ob ich nicht schon genug Probleme hätte

25.06.2014 von: Michael Blochberger

Jetzt, da Alexander eine feste Freundin hat, erleben wir ihn missmutiger und aufbrausender als je zuvor. Er, der Meinungsverschiedenheiten so souverän auszudiskutieren weiß, wird plötzlich bei Kleinigkeiten aggressiv, geht und knallt die Türen. "Was ist los mit dir?" frage ich und gehe ihm nach. "Als ob ich nicht schon genug Probleme hätte...!" stöhnt er und ist den Tränen nahe.

→ weiter

Ausschnitte eines Interviews zum Thema Humor

18.06.2014 von: Anna Burbach

AB: Zum Einstieg habe ich mir die Frage überlegt, wie Sie überhaupt zum Humor in ihrer Arbeit gekommen sind? Also bezieht sich auch ein bisschen auf Ihren Werdegang, wer sind Sie als Person, wieso sind Sie zum Humor gekommen?

M.Blochberger: Ich bin ursächlich Kommunikationsdesigner, habe mit 25 Jahren eine eigene Agentur gegründet und bin mit der steigenden Anzahl von Mitarbeitern Anfang der 90ger Jahre in eine persönliche Krise geraten.

→ weiter

Das Beste aus der eigenen Lernerfahrung machen

28.05.2014 von: Heike Riedel

Als ich mich zum ersten Mal mit INSIGHTS® Discovery beschäftigt habe, ein Training besuchte und ein Persönlichkeitsprofil habe erstellen lassen, war das eine innere Reise zu mir selbst. Ich habe gelernt, meine Emotionen und das daraus resultierende Handeln zu verstehen, und dabei ein tieferes Verständnis für andere erlangt. Heute weiß ich, dass Wissen alleine nicht ausreicht, vielmehr das Können darin besteht, sich permanent zu reflektieren, sich seiner Gefühle und seines Handelns bewusst zu werden, um sich selbst besser zu organisieren. Man kann nicht gewinnen, ohne zu lernen.

→ weiter

Wer bin ich und was geb ich?

11.05.2014 von: Michael Blochberger

Sie wollen Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, bewerben sich um einen Arbeitsplatz, sind auf Kunden- oder Partnersuche. Immer geht es darum, sich selbst zu zeigen, Kompetenzen und Leistungen zu erklären und eine gemeinsame "Schnittmenge" mit dem Kunden, dem Arbeitgeber oder Geschäftspartner zu finden. Logisch, dass es nur zu einem vertrauensvollen Miteinander kommen kann, wenn beide Seiten zufrieden sind. Trotzdem versuchen wir so oft nur den eigenen Vorteil durchzusetzen. Verlieren die Bedürfnisse des anderen aus dem Blick. Manipulieren, blenden, verstellen uns oder missbrauchen Vertrauen. WARUM?

→ weiter

Mut zum Risiko: Vertrauen ins Leben

28.04.2014 von: Michael Blochberger

Genau 17 Jahre ist's her, dass meine hochschwangere Frau und ich unseren Osterurlaub erstmals auf der kanarischen Insel La Palma verbrachten. Mit der Gründung von CIT am 1. April des Jahres und der bevorstehenden Geburt unseres Sohnes waren wir gerade dabei, unser Leben neu auszurichten. Offen und unbeschwert ließen wir uns damals auf ein Abenteuer ein, für das wir bis heute von vielen Freunden für verrückt erklärt werden.

→ weiter

Eigentlich müsste mein Chef hier sitzen

24.03.2014 von: Michael Blochberger

Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört? Es vergeht kein Seminar, auf dem nicht wenigstens ein Teilnehmer mit diesen Worten seine Enttäuschung über seine/n Vorgesetzte/n zum Ausdruck bringt und von den anderen bestätigt wird. Woher kommt diese Frustration? Warum fühlen sich so viele Menschen als Opfer ihrer Chefs? Und wie ist ihnen in dieser Situation zu helfen?

→ weiter

Soul@Work: Weckruf zu Bewusstheit und Verantwortung

13.03.2014 von: Michael Blochberger

Kongressen und Messen gehe ich gern aus dem Weg. Das Überangebot solcher Großveranstaltungen überfordert mich. Marktschreier und Selbstdarsteller sind mir zuwider. Und klassischen Tagungsstätten fehlt einfach das Ambiente, Menschen wirklich begegnen zu können und für meine Themen zu sensibilisieren. Als ich aber vom Soul@Work Kongress erfuhr, war alles anders. Was war's, das mich alle emotionalen Widerstände überwinden ließ und mich am 10. März in den Rheingau führte?

→ weiter

Zukunft verantwortlich gestalten

22.02.2014 von: Michael Blochberger

"Welche Chance habe ich, um mich als Führungskraft eines kleinen oder mittelständischen Unternehmens gegen die übermächtige  Konkurrenz zu behaupten?"... "Wie kann ich unsere Leistungen als Marke etablieren, wenn uns das Budget fehlt?"... "Wie gelingt es, gute Mitarbeiter zu halten, obwohl der Wettbewerb höhere Gehälter zahlt?"... "Wie schaffe ich den Spagat zwischen Profitabilität und Humanität, Leistungssteigerung und Gesundheit?"...

→ weiter

Empathie als Kraft der Transformation

22.01.2014 von: Michael Blochberger

Einer meiner ersten Kunden war Geschäftsführer einer Importfirma. Wir waren politisch selten einer Meinung, aber durch sein breites Wissen war er mir lange Zeit ein väterlicher Mentor. Nach seiner Pensionierung, wenige Jahre nach dem Mauerfall, erschütterte mich dieser erzkonservative Mann mit dem Satz: "Mit dem Untergang des Sozialismus ist die Welt aus dem Gleichgewicht geraten. Solange wir keine neuen politischen Ideale finden, wird sich der Kapitalismus zu einem Raubtier entwickeln, das seine Menschen frisst."

→ weiter

Die Frage nach dem Menschsein

12.01.2014 von: Michael Blochberger

In brillanten Analysen und klaren, verständlichen Sätzen erklärt Arno Gruen in seinem Buch "Der Verlust des Mitgefühls", wie unsere lieblose, repressive Erziehung zu tiefen Verletzungen, Schmerzen, Angst, Scham und Schuldgefühlen führt und unsere Fähigkeit zur Empathie verkümmern lässt.

→ weiter

Unser Leben ist die Parodie unserer Träume

21.12.2013 von: Michael Blochberger

Mit Ende 50 stellt Hartmut Hainbach sein scheinbar erfolgreiches Leben und seine Professur in Philosophie in Frage und macht sich auf die Suche zu den entscheidenden Stationen seines Lebens, um zu sich selbst zu finden:

→ weiter

Wie viel Persönlichkeit verträgt die Personalentwicklung?

23.11.2013 von: Michael Blochberger

In den letzten Wochen durfte ich wiederholt intensive Diskussionen mit Personalverantwortlichen führen, in denen es um die Schnittstellen von Personalentwicklung und Persönlichkeitsentwicklung ging. Regelmäßig spüre ich in diesen Gesprächen eine große Unsicherheit, wo die Grenzen zur Persönlichkeitsentwicklung für das Unternehmen zu ziehen sind.

→ weiter

Undifferenzierte Hetze

13.11.2013 von: Michael Blochberger

Fehlende Qualitätsstandards in der Weiterbildung stellen Personalentwickler vor die schwierige Aufgabe, aus einem unüberschaubaren Angebot die seriösen und professionellen Anbieter von den zahlreichen Blendern und Autodidakten zu unterscheiden. Da kommt das "Schwarzbuch Personalentwicklung" von Dr. Viktor Lau gerade recht, das Aufklärung und vernünftige Richtlinien verspricht.

→ weiter

Mit Selbstbewusstsein zum Erfolg – frei von Angst und Abhängigkeiten

25.10.2013 von: Michael Blochberger

Mit 48 Jahren steht mein Freund Jens plötzlich auf der Straße. Als Vertriebsleiter ist er nach vielen erfolgreichen Jahren entlassen worden, um jüngeren Kollegen Platz zu machen. Dank seiner Abfindung hat er Zeit, sich ein neues Arbeitsumfeld zu suchen. Aber nach 90 erfolglosen Bewerbungen muss er einsehen, dass für Menschen in seinem Alter, seiner Qualifizierung und seinen Ansprüchen kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt bestehen.

→ weiter

Resilienz als Karrierefaktor – Emotionale Intelligenz fürs Business

20.09.2013 von: Michael Blochberger

Im Wettbewerb um Arbeitsplätze und Aufstiegschancen steigen die mentalen Anforderungen an Arbeitnehmer und Selbständige. Krisenerprobte Manager sind gefordert, die Niederlagen wegstecken können und sich vor Burnout zu schützen wissen. In deutschen Personalabteilungen gewinnt der Begriff "Resilienz" zunehmend an Bedeutung und ist dabei, die Themen der Emotionalen und Sozialen Kompetenz zu ersetzen. Doch was muss man unter "Resilienz" verstehen?

→ weiter

Veränderung braucht Ortswechsel

29.08.2013 von: Michael Blochberger

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Unser Alltag besteht zu einem großen Teil aus Ritualen, in denen wir Sicherheit finden: Wir nehmen immer den selben Weg zur Arbeit, setzen uns im Meeting gern auf den angestammten Platz oder fahren immer an den selben Urlaubsort. Unser Gehirn entscheidet sich gern für das, was es schon kennt, weil das wenig Risiko birgt und Erfolg verspricht. Was aber, wenn der Erfolg ausbleibt und neue Entscheidungen notwendig werden?

→ weiter

Veränderung als Spiel verstehen

27.08.2013 von: Michael Blochberger

Die unzähligen Ratgeber auf dem Buchmarkt sind ein Beleg für unsere Sehnsucht nach Hilfestellungen und Lösungen in einer immer komplexeren Welt, in der der Einzelne sich zunehmend überfordert fühlt. Da scheint das aktuelle Buch von Kurt Völkl und Heinz Peter Wallner "Das innere Spiel – Wie Entscheidung und Veränderung spielerisch gelingen" auf den ersten Blick nur ein weiteres unter vielen zu sein.

→ weiter

Mehr Erfolg für Perfektionisten

08.08.2013 von: Michael Blochberger

Ich muss zugeben, dass ich an mich und meine Arbeit immer hohe Ansprüche stelle, und die Mitmenschen in meiner Nähe haben es auch nicht leicht, diesen Ansprüchen zu genügen. Ich habe das immer als Voraussetzung für meinen Erfolg verstanden und es hat mir sicher geholfen, das zu werden, was ich heute bin. Bin ich also ein Perfektionist?

→ weiter

Thunfischsteak mit Folgen

11.07.2013 von: Michael Blochberger

Wie ein Thunfischsteak auf Teneriffa ein ganzes Leben verändern kannWährend meiner Studienzeit lud mich ein Freund in das Ferienhaus seines Onkels auf die Kanareninsel Teneriffa ein. Da ich noch nie zuvor auf einer subtropischen Insel gewesen war, freute ich mich darauf, einen kostengünstigen Urlaub in der Sonne verbringen zu können. Kurz vor Weihnachten bestiegen wir mit unseren Freundinnen den Flieger – nichtsahnend, welch tiefgreifende Eindrücke uns erwarten sollten.

→ weiter

Philosophie und Führungsverantwortung

29.06.2013 von: Michael Blochberger

Er studierte Philosophie. War Deutscher Hochschulmeister im Boxen. Begann seine berufliche Laufbahn bei Google. Heute ist er Personalleiter eines IT-Unternehmens, Coach und Herausgeber des Blog "Geist und Gegenwart": Gilbert Dietrich im Interview über sich und sein Verständnis von Führung und Persönlichkeitsentwicklung.

→ weiter

Zugehörigkeit – Auf der Suche nach Identität

10.06.2013 von: Michael Blochberger

Was mich antreibt ist die Sehnsucht nach ZugehörigkeitEine neue Heimat zu suchen ist Lebenstraining und Selbsterfahrung. Eine Selbstreflexion über die Sehnsucht nach Zugehörigkeit – Noch heute habe ich die Bilder unserer Flucht aus der DDR in Kopf. Als sich meine Eltern mit mir und meinem kleinen Bruder im Wartburg auf den Weg in den Westen machten, war ich acht Jahre alt und der Meinung, wir würden die Oma besuchen.

→ weiter

Interview mit Joachim Hilbert

17.05.2013 von: Michael Blochberger

Im Blog Leben ohne Limit gibt Joachim Hilbert Anregungen zu Selbstbewusstsein und PersönlichkeitsentwicklungLeben ohne Limit – sein Blog für Selbstbewusstsein & Persönlichkeit überzeugt durch ein sauberes Design und inspirierende, tiefsinnige Beiträge. Innerhalb weniger Monate hat Joachim Hilbert ein viel besuchtes Portal geschaffen, in dem Therapeuten und Coachs über ihre Lebensentwürfe und Erfahrungen berichten. Hier gibt er Einblick in sein Leben und seine Ambitionen.

→ weiter

Gefühle in Worte gießen

08.05.2013 von: Michael Blochberger

Schreiben als Selbsterfahrung. Trainings, Seminare, Coaching zu emotionaler KompetenzIch sitze am Rechner und grüble, wie ich meinen neuen Blog beginnen soll, da kommt ein Kommentar auf Facebook: "Wundervoll und authentisch geschrieben mit Herz und Verstand," schreibt eine FreundIn "Danke für diesen Beitrag, Michael." Solch liebe Rückmeldungen sind Balsam für meine Seele. Schließlich ist es mir wichtig, dass meine Botschaften auch ankommen. Aber es ist nicht so einfach, wie es sich liest. Häufig ist es ein mühsamer Prozess, bis es mir gelingt, meine Gefühle gedanklich zu erfassen und in stimmige Worte bringen.

→ weiter

Abschied eines Individualisten

22.04.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung, Sinneswandel, La PalmaWir sitzen in einer kleinen Kapelle, um von einem langjährigen Freund Abschied zu nehmen. Mit warmherzigen Worten beschreibt die Trauerrednerin den liebevollen Vater, pflichtbewussten Ehemann und eigenwilligen Kämpfer, der neun Monate nach der Diagnose einem aggressiven Gehirntumor zum Opfer fiel. Gerd hat sich Zeit seines Lebens nicht um Konventionen gekümmert und so wird auch zu seinem Abschied seine Musik gespielt. Schon mit den ersten Klängen treibt es mir die Tränen in die Augen. Ja, dies ist SEIN Song und der beschreibt ihn besser als tausend Worte: "Haus am See" von Peter Fox.

→ weiter

Lampenfieber: Mit Routine zur Selbstsicherheit

12.04.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching, Führungskompetenz, Emotionale Kompetenz, PersönlichkeitsentwicklungImmer, wenn ich mich einer größeren Gruppe von Menschen präsentieren muss, werde ich richtig nervös. Obwohl ich das nach so vielen Vorträgen, Moderationen und Präsentationen doch gewohnt sein sollte, stellt sich keine wirkliche Gelassenheit ein – ich muss mir meine Sicherheit jedes Mal aufs Neue erarbeiten. Schon Tage zuvor mache ich mir Gedanken, wie ich das Thema angehe, mache mir Notizen, überarbeite vorhandene oder entwickle neue Folien.

→ weiter

Auf dem Weg zum Glück - Spontanität

11.04.2013 von: Miklas Wrieden

Vor einigen Monaten begann wir eine Kooperation mit der Bildungsstätte des Landkreis Osterholz. Gemeinsam mit meinem Geschäftspartner legten wir ein Konzept für die Betreibung des vorhandenen Hochseilgartens vor und bekamen den Zuschlag. Seit Jahren wollte ich diese Aufgabe übernehmen. Doch viele Stolpersteine, die sich aus heutiger Sicht als der wahre Weg darstellen, waren Bestandteil dieses Erfolgs. Heute können wir nach unseren Wünschen dort arbeiten.

→ weiter

Hilfsbereitschaft, Mitleid und andere Empathiestörer

10.03.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare, Coaching zu Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung, Empathie und Emotionale KompetenzSchon in der Art der Aufmerksamkeit, die Ihnen ein Gesprächspartner entgegenbringt, erkennen Sie dessen Bereitschaft, sich auf Sie einzulassen. Wie interessiert hört er Ihnen zu? Hält er mit Ihnen Blickkontakt oder schweifen seine Augen ab? Konzentriert er sich auf das Gespräch mit Ihnen oder ist er parallel mit anderen Dingen beschäftigt? Wartet er ab, was Sie zu sagen haben oder unterbricht er Sie regelmäßig? Lässt er Ihren Worten die Zeit, sie auf sich wirken zu lassen, oder hat er sofort eine Antwort oder einen Widerspruch parat?

→ weiter

Die innere Balance halten – wenn die Welt aus dem Gleichgewicht gerät

28.02.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Resilienz, Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung, Emotionale Kompetenz, SinnstiftungEs gibt Tage, da werde ich pausenlos mit den Aggressionen schlecht gelaunter Menschen konfrontiert, bekomme deren Hass zu spüren oder werde mit unsinnigen Schuldzuweisungen überschüttet. Solange mir diese Menschen fremd sind – im Straßenverkehr, beim Einkauf oder in einer Behörde – fällt es mir leicht, gelassen zu bleiben und mit Humor Distanz zu wahren. Anders ist es, wenn sich Menschen, die mir vertraut sind, die mit mir in Beziehung stehen, sich so verhalten: am Arbeitsplatz, unter Freunden oder in der Familie. Dann fühle ich mich schnell verletzt, ungerecht behandelt, neige dazu, mich zu wehren und mache es damit oft noch schlimmer.

→ weiter

Keine Zeit für Persönlichkeit – Die Assessment-Falle

11.02.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Resilienz, Führungskompetenz, Persönlichkeitsentwicklung, Emotionale Kompetenz, EmpathieJan möchte Karriere machen und hat sich für das Assessment Center seines Arbeitgebers beworben, um sich für das Ausbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte zu qualifizieren. Ehrgeizig und selbstkritisch wie er ist, bereitet er sich intensiv auf den Tag vor, studiert entsprechende Literatur, lernt alles über Personale und Soziale Kompetenzen und hinterfragt sich und sein Verhalten am Arbeitsplatz. Am Tag der Entscheidung ist er vollgestopft mit neuem Wissen, aber völlig übernächtigt: Dem psychischen Druck der Prüfungssituation kann er nicht standhalten und wird wegen mangelnder Empathie abgelehnt. Was ist schief gelaufen?

→ weiter

Burnout-Prävention: Raus aus der Sackgasse

15.01.2013 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Resilienz und Burnout-Prävention, Sinngebung, Persönlichkeitsentwicklung, Authentizität und Selbstbewusstsein Seit Wochen versuche ich, meinen Freund Philipp zu erreichen – vergebens. Telefonisch antwortet mir immer nur die Mailbox. Meine E-Mails bleiben unbeantwortet und meine SMS laufen ins Leere. Zunächst mache ich mir keine Gedanken. Philipp ist beruflich stark eingespannt, hetzt per Bahn von Termin zu Termin, um bundesweite Projekte zu steuern. Er wird sich schon melden, wenn er wieder Luft hat. Nach fünf Wochen kommt nur eine merkwürdig kurze Mail: "Mache längeren Urlaub, melde mich wieder, wenn ich zurück bin."

→ weiter

Grenzen setzen kann Räume öffnen

07.12.2012 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Sinngebung, Persönlichkeitsentwicklung, Emotionale Kompetenz, Authentizität, SelbstbewusstseinEine Klientin hat mich gebeten, an einem Krisengespräch mit einem ihrer Kunden teilzunehmen. Nach jahrelanger erfolgreicher und kollegialer Zusammenarbeit war es in den letzten drei Monaten wiederholt zu Missverständnissen und gegenseitigen Vorwürfen gekommen, die meine Klientin emotional so stark belasteten, dass sie die Geschäftsbeziehung aufzugeben dachte. Im Coaching hatte ich sie aber dazu ermutigt, die Aussprache zu suchen und die Flucht nach vorne anzutreten.

→ weiter

Das flüssige Ich

05.12.2012 von: Michael Blochberger

Das flüssige Ich, ein Buch zur mentalen, emotionalen und körperlichen SelbstführungEhrlich gesagt, ich wusste den Titel dieses Buches zunächst nicht einzuordnen. Es war die hochwertige und ästhetische Aufmachung, die mein Interesse weckte und mich dazu verführt hat, den Inhalten dieses Werkes auf den Grund zu gehen. Was mich beim Lesen dann schnell überzeugte, war das komplexe Bewusstsein und die ganzheitliche Sichtweise der beiden Autorinnen.

→ weiter

Nein oder Leider kann ich dazu nicht Ja sagen

14.11.2012 von: Gastautor Joachim Hilbert

nein sagen lernen durch training und coaching: emotionale Kompetenz, selbsterfahrung, persönlichkeitsentwicklungEs gibt ein Wort, das vielen von uns nur schwer über die Lippen kommt. Obwohl es aus vier Buchstaben besteht, scheint die Aussprache kompliziert zu sein. Die Äußerung eines Nein verbinden wir in der Regel mit Ablehnung. Einen Gegensatz aufzuzeigen, bedeutet, Stellung zu beziehen. Und das fühlt sich manchmal nicht gut an.

→ weiter

Berührende Liebeserklärung

07.11.2012 von: Michael Blochberger

Obamas rede zur Wiederwahl: authentizität, selbstbewusstsein, führungskompetenz, glaubwürdigkeitHeute Morgen werde ich mit der Nachricht von Obamas Wahlsieg geweckt. Aus dem Bett heraus drücke ich die Fernbedienung des Fernsehgerätes und tauche ein in die Life-Bilder von Fähnchen schwenkenden Amerikanern. 303 zu 203 Stimmen für Obama? Mit dieser Klarheit habe ich nicht gerechnet. Mit Millionen anderen in der Welt warte ich auf die erste Rede des bisherigen und zukünftigen US-Präsidenten. Endlich betritt er mit seiner Familie die Bühne.

→ weiter

Stimmungsanalyse: Wenn die Stimmung im Keller ist

21.10.2012 von: Michael Blochberger

seminare und workshops zur stimmungsanalyse von teams: teamentwicklung, organisationsentwicklung, führungskompetenz, werte, vision, corporate identity Ich sitze am Schreibtisch. Vor mir die Stapel von Antwortbögen einer Stimmungsanalyse aus acht Abteilungen eines mittelständischen Unternehmens. Es sind über 100 Fragebögen mit je 40 Bewertungen zu Führung, Arbeitssituation und Betriebsklima – also 4.000 Werte, die zur Analyse in Excel-Dateien eingegeben werden müssen. Das Übertragen an sich wäre nur eine langweilige Geduldsprobe, wenn die dabei entstehenden mosaikartigen Stimmungsbilder mich nicht emotional so mitnehmen würden.

→ weiter

System und Intuition

04.10.2012 von: Miklas Wrieden

Neulich war ich wieder mit meiner Tochter auf dem Spielplatz. "Papa, darf ich meine Schuhe ausziehen?", "Ja, klar." Ich überlegte kurz. Und tat es ihr gleich. Ich fühlte den warmen weichen Sand und genoss das leichte Kribbeln der Sandkörner, die über meinen Spann rollten.

Ich stellte mir vor, wie all die verschiedenen Themen und Gedanken, die mich gerade bewegten, in Form der Sandkörner über meinen Fuß kullerten. Sie verschwanden in der Masse des Sandes und ich fand sie nicht wieder. Ich hätte sie farblich markieren oder ihnen Nummern geben, Spiegelstriche machen und andere systematische Überlegungen anstellen können. Ich ließ sie in diesem Moment einfach in das große Ganze purzeln.

→ weiter

Trainer und Teufel

24.09.2012 von: Michael Blochberger

Trainings, Seminare und Coaching zu Führungskompetenz, Persönlichkeitsentwicklung, Authentizität, emotionale Kompetenz, Selbstbewusstsein, selbstmanagementIch bin auf dem Weg zum Seminarhotel. Im Kofferraum die Trainingsunterlagen, Materialien und Charts für ein völlig neues Führungstraining, das heute Abend Premiere feiern soll. Über zwei Jahre gehe ich schon mit der Idee zu diesem Seminar schwanger, sollte es doch unsere bisherigen Persönlichkeitstrainings an Intensität und Erlebnistiefe überbieten, um den erfahrenen Führungskräften unter unseren Kunden eine weitere Stufe der Persönlichkeitsentwicklung zu ermöglichen. Über Monate habe ich recherchiert, gelesen und Informationen gesammelt, bevor sich Methoden, Übungen und Eingebungen wie ein Puzzle zu einem sinnvollen Konzept zusammengefügt haben. Und jetzt soll es soweit sein, ich parke meinen Wagen vor dem Seminarhaus, gehe zum Tor des Anwesens… und stehe vor verschlossener Tür!

→ weiter

Das Schöne mit dem Sinnvollen verbinden

21.08.2012 von: Michael Blochberger

coaching-urlaub, trainings und seminare zum sinneswandel auf La PalmaAls sie am Telefon ihren Namen nannte, konnte ich mich nicht sofort an sie erinnern. Aber ihr nervöses Lachen half mir auf die Sprünge: Sandra hatte vor ca. drei Jahren an einem unserer EQ-Trainings teilgenommen. Sie war eine taffe Geschäftsfrau aus München, in einer langjährigen Partnerschaft lebend, ehrgeizig, ruhelos, eine starker, eigenwilliger Charakter. Bevor ich sie fragen konnte, wie es ihr geht, sprudelte es schon aus ihr heraus...

→ weiter

Keine Panik auf der Titanic

14.07.2012 von: Michael Blochberger

Es ist Mittwoch Abend und ich sitze im ICE 584 Richtung Heimat, als der Zug in einem Tunnel vor Kassel eine Vollbremsung einleitet und im Dunkeln zum Stehen kommt. Dank der sanften Verzögerung wird mir das erst bewusst, als der beißende Geruch überhitzter Elektromotoren in meine Nase dringt. Bevor ich mir Fragen nach dem Warum stellen kann, kommt die Durchsage, ein technisches Problem hätte die Bremsung ausgelöst, man versuche das zu lösen. Zugpersonal in Leuchtwesten eilt durch den Gang, dann ist alles wieder ruhig. Die Fahrgäste, die kurz aufgeschaut haben, vertiefen sich wieder in ihre Laptops oder fummeln an ihren Handys, aber wir haben kein Netz. Mein Blick durch die Scheibe verirrt sich im Schwarz, wegen der Innenbeleuchtung ist nicht einmal die Tunnelwand zu erkennen, aber voller Vertrauen schreibe ich weiter an meinem Protokoll.

→ weiter

Werde, der du werden kannst

08.07.2012 von: Michael Blochberger

Aufgrund der Aufmachung hatte ich mich lange gesträubt, dieses Buch zu erwerben, obwohl es mir immer wieder in die Hände fiel. Erst im beruflichen Kontext konnte ich mich überwinden, es gründlich zu lesen und habe mich von den Inhalten schließlich überzeugen lassen. Die Autoren Rautenberg und Rogoll geben einen leicht verständlichen Einblick in die Transaktionsanalyse und viel praxisnahe Hilfestellung im Umgang mit den eigenen Psycho-Spielchen und denen der anderen.

→ weiter

Wie wir aus schmerzhaften Erfahrungen lernen können

26.06.2012 von: Michael Blochberger

Nach über fünf Jahren habe ich ihn gestern zum ersten Mal wiedergesehen: meinen Kollegen und ehemaligen Geschäftspartner Claus. Nachdem wir unsere damalige Zusammenarbeit im Streit beendet hatten, waren wir auf Distanz gegangen. Um so aufregender war es, mit ihm auf einen Kaffee verabredet zu sein. Nicht, dass ich großes Interesse an seinen neuen Erfolgsgeschichten gehabt hätte. Ich war einfach neugierig, wie ich nach den vergangenen Enttäuschungen und Verletzungen emotional auf ihn reagieren würde...

→ weiter

Emotionale Intelligenz ist eine andere Form von Klugheit

12.06.2012 von: Michael Blochberger

Wer einen kurzen und treffenden Überblick über die Bedeutung und den Wert Emotionaler Intelligenz sucht, findet ihn in diesem Video. Edgar M. Bölke, Moritz Stoepel und Dorothea Gädeke lesen Ausschnitte aus Golemans Bestseller und erklären die Hintergründe. Einerseits müssen wir lernen, unsere Emotionen mit Vernunft zu lenken, andererseits sollten wir die Vernunft von unseren Gefühlen mitbestimmen lassen. Im Idealfall verstehen sich beide Seiten als Team. 

→ weiter

Vertrauen ist eine Oase im Herzen...

04.06.2012 von: Michael Blochberger

Am Donnerstag feiert unser Sohn seinen 15. Geburtstag und dieses Datum erinnert mich an die Tage, die meinem Leben eine völlig neue Richtung gegeben haben. Zum Einen änderte sich durch Pablos Geburt mein Privatleben, ich wurde Vater und wir drei eine echte Familie. Zum Anderen hatte ich wenige Wochen zuvor meine zweite Karriere begonnen und das Institut CIT gegründet, um Führungskräfte und Organisationen in ihrer Entwicklung zu coachen und zu trainieren. In den Tagen zwischen Firmengründung und Geburt las ich den damaligen Bestseller von Daniel Goleman, Emotionale Intelligenz. Und dieses Buch war der Auslöser für eine weitere überraschende Erfolgsgeschichte.

→ weiter

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

23.05.2012 von: Michael Blochberger

Humor-Trainings helfen Gelassenheit, Souveränität und Selbstbewusstsein zu entwickelnMenschen, die andere zum Lachen bringen oder selbst häufig die lustigen Seiten des Lebens ausdrücken, bezeichnen wir gern als humorvoll. Das Substantiv Humor hat aber eine viel engere Bedeutung: "Ein Lachen ist nur dann Humor, wenn es in einer Situation der Gefahr oder des Scheiterns auftritt, sich nicht gegen Dritte richtet und eine noch so kleine Hoffnung auf die Überwindung der Krise vermittelt" (Wikipedia). Bei so viel Unklarheit im deutschen Sprachgebrauch ist es natürlich kein Wunder, dass ich immer häufiger Anfragen zu den Inhalten und Zielen unserer Humor-Trainings erhalte...

→ weiter

Auftrag erfüllt – Erfolg als Bedrohung fürs System

15.05.2012 von: Miklas Wrieden

Auf dem Spielplatz lerne ich von meiner Tochter. Ihr Mut auf der Schaukel, sich hinzustellen und hoch hinaus zu schaukeln, geht mir tief ins Herz. "Guck mal, Papa!" Wir lachen uns an, stolz treffen sich unsere Blicke. Sie probiert ihre Grenzen aus. Das ist grad eine ihrer Aufgaben in unserem Familiensystem. Sie lernt, entwickelt ihr Bewusstsein und wächst an Herausforderungen. Mit so mancher Handlung fordert sie mich heraus. Dennoch, gelassen setzte ich mich an die Seite und beobachte sie, lange. Systematisch läuft dieser Prozess ab. Jedes Mal, wenn wir auf den Spielplatz gehen.

→ weiter

Entfaltung statt Profitmaximierung

14.05.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

Profitmaximierung und Egoismus sind Zeitgeist, was wir dringend benötigen sind aber Persönlichkeitsentwicklung, Selbstführung und SelbstbewusstseinIn den letzten Jahrzehnten hat sich eine Gruppe von sogenannten „Führungskräften“ in unserer Gesellschaft breit gemacht, die hauptsächlich ihr Eigeninteresse vertritt. Es gilt, in kürzester Zeit das Maximum für die eigene Person herauszuschlagen. Kollateralschäden werden bewusst in Kauf genommen und als marktgegeben, weg von der eigenen Verantwortung interpretiert, Profitmaximierung und Egoismus zum neuen Zeitgeist hochstilisiert. Sie sind unglaublich erfolgreich, diese Menschen, wenn man Erfolg – wie in unserer westlichen Gesellschaft – in Status, Einkommenshöhe, Titeln und prestigeträchtigen Ämtern mit millionenschweren Abfindungen und Pensionszusicherungen misst.

→ weiter

Bildung und Einbildung

09.05.2012 von: Michael Blochberger

Bewerbung-coaching hilft Studienabsolventen die von der Wirtschaft geforderte Soziale Kompetenz nachzuholen, die in der Uni nicht beigebracht wirdEinmal jährlich erhalten Studienabgänger an der Bremer Uni die Chance, aus ihrem Ausbildungsghetto auszubrechen und Kontakt mit der realen Wirtschaft aufzunehmen. Dann stellen sich zahlreiche Unternehmen der Region auf einer Messe vor und suchen den Kontakt zu den Studienabgängern. Im Rahmenprogramm werden den Studenten Vorträge, Workshops und Bewerbungs-Coaching angeboten. Auch ich hatte gestern wieder die Chance, einigen Absolventen auf dem Weg ins Berufsleben zu helfen und dabei berührende Momente erlebt!

→ weiter

Suche dir einen Job, den du liebst, und du musst nie wieder arbeiten

01.05.2012 von: Michael Blochberger

Suche dir einen Job, den du liebst, und du musst nie wieder arbeiten Dieses Zitat von Konfuzius habe ich neulich retweetet, weil ich in diesen wunderbaren Worten die Lösung für einen Großteil unseres Elends sehe: Nicht Arbeit und Verpflichtungen an sich machen uns krank und unglücklich. Vielmehr ist es die Tatsache, dass wir uns täglich zwingen, etwas zu tun, worin wir keinen Sinn sehen. Aber wir besitzen alle die Fähigkeit, das, was wir tun, zu unserer Herzenssache zu machen:

→ weiter

Das System: Sich frei fühlen oder eingezwängt sein

20.04.2012 von: Miklas Wrieden

Ich fühle mich gut, wenn ich etwas selbstständig erreicht habe. Das fängt als Kind schon an, wenn ich bspw. die ersten Schritte alleine gehe. Den Stolz und das Glücksgefühl in den Augen meiner Tochter werde ich nie vergessen. Wir konnten uns gemeinsam über diesen Schritt in ihre Selbstständigkeit freuen. Es stärkte sichtlich ihr Selbstbewusstsein. Bestimmt ging es mir genauso, als ich klein war. Ich kann mich erinnern, dass ich zur Zeit meiner Pubertät angefangen habe, mir Gedanken über meine Selbstständigkeit zu machen. Und mir wurde bewusst, dass ich einen Teil aufgeben musste, um in einem System zu bestehen. Es war das System Schule. Klar, Struktur ist wichtig, damit ich Orientierung lerne. Nur, welches System passt zu mir? Passt überhaupt irgendein System zu mir?

→ weiter

Aktiv im Tun

19.04.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Willst du heute was besorgen, verschieb es nicht auf übermorgen.“ Wir alle, die wir es uns (noch) nicht gemütlich gemacht haben im „Früher-war-alles-besser“-Frust oder in der „Ich-bin-so-klein-ich-kann-eh-nichts-ändern“-Opfer-Haltung, wissen, dass ein kleines Wort, bestehend aus drei Buchstaben, der Schlüssel für Veränderung und Weiterentwicklung ist. Etwas TUN in die gewünschte Richtung KANN jeder jederzeit.

→ weiter

ICH und WIR – zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung

16.04.2012 von: Michael Blochberger

Persönlichkeitsentwicklung von Führungskräften sollte durch Coaching professionell begleitet werden, damit der Transfer in den beruflichen Alltag gelingtBernd hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es begann mit der Entscheidung, die Leitung eines Teams von Ingenieuren zu übernehmen, was ihn vor ungeahnte Herausforderungen stellte. Als erfolgreicher Spezialist war er es gewohnt, dass seine Fachkompetenz respektiert wurde, aber in der Führungsrolle waren plötzlich Sozialkompetenz und persönliche Autorität gefragt – Bereiche, in denen er sich doch sehr unsicher fühlte. Da ihm die Personalabteilung seines Unternehmens keine Unterstützung anbot, beschloss er, auf eigene Kosten seine Persönlichkeit zu entwickeln.

→ weiter

Wer führt gewinnt

29.03.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Nur wenige Führungskräfte ein, dass sie letztendlich nur eine einzige Person führen können und auch müssen. Diese Person sind sie selbst.“ Peter DruckerNach Peter F. Drucker sehen es „nur wenige Führungskräfte ein, dass sie letztendlich nur eine einzige Person führen können und auch müssen. Diese Person sind sie selbst.“ - Diese Erkenntnis, die wir als Zitat am Ende unseres EQ1-Trainings als Vorausschau auf EQ2 an der Wand des Trainingsraumes aufhängen, ist in Zeiten starker Dynamik, großer Marktkomplexität und hoher Freiheitsgrade aktueller denn je. Gilt der innere Anspruch erfolgreicher Führungskräfte doch nicht nur sehr guter Leistungsperformance, sondern auch der sinnvollen Mitgestaltung und dem persönlichen Glück.

→ weiter

Der Wert Emotionaler Intelligenz

25.03.2012 von: Michael Blochberger

Mangelnde Wertschätzung durch Führungskräfte, Konfliktunfähigkeit und Unkenntnis über die Abläufen zwischenmenschlicher Kommunikation sind die häufigsten emotionalen Probleme im Unternehmen.Häufig werde ich von Unternehmen angesprochen, in denen erfahrene, bisher erfolgreiche Teams plötzliche Leistungsabfälle zeigen oder in heftige Konflikte geraten. Für viele sachorientierte Manager ist es schwer greifbar, wenn trotz perfekter Organisation und guter Marktbedingungen die Leistung nicht mehr stimmt. Im Umgang mit Emotionen fühlen sie sich unsicher und in ihrer Führungsrolle sind sie zu befangen, um die Lage objektiv beurteilen und lösen zu können. Also sucht man den Rat eines Experten, der im Umgang mit Emotionalität im Management besondere Erfahrungen besitzt.

→ weiter

Mit Freude Frau sein

08.03.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

Es gibt eine schöne Tradition aus meinen Jugendtagen, die - zwar in der ehemaligen DDR öffentlich indoktrinierend exerziert - aber im Umgang miteinander liebevoll und wertschätzend gehandhabt wurde und mir heute, am 101. Jubiläum, wieder in den Sinn gekommen ist.

→ weiter

Zeitreise in die Gefühlswelt

20.02.2012 von: Michael Blochberger

Zu meinem 60. Geburtstag möchte ich es wieder einmal richtig rocken lassen und plane eine große Party mit der besten Tanz-Musik der letzten 50 Jahre Zu meinem 60. Geburtstag möchte ich es wieder einmal richtig rocken lassen und plane eine große Party mit der besten Tanz-Musik der letzten 50 Jahre. Für die ganz aktuellen Discotheken-Hits erhält mein Sohn den Auftrag, eine CD zusammenzustellen, unter der Auflage, gegen allzu eintönige Beats mein Veto einlegen zu dürfen. Bei den "Oldies" der 49,9 Jahre zuvor kann er mir nicht helfen, also durchforste ich mein Musik-Archiv, um eine fetzige Zeitreise durch meine ganz persönliche Musikgeschichte zu gestalten.

→ weiter

Zauberformel für Beziehungsglück

16.02.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

Lieber streiten als Gleichgültigkeit und Entfremdung - pünktlich am Valentinstag fiel mir die „Eheformel“ von Oxford-Professor James Murray und dem Psychologen John Gottman von der Universität Washington in Seattle erneut in die Hände. Diese soll mit einer Vorhersagegenauigkeit von 94 Prozent aufzeigen, welches Ehe-Paar sich wieder trennen wird und welches nicht. Die beiden Wissenschaftler waren vor knapp 10 Jahren selbst überrascht, „...dass menschliche Emotionen sich in eine mathematische Formel übersetzen lassen, und damit dann Vorhersagen getroffen werden können“, so Murray.

→ weiter

Was ist lebenswert?

03.02.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

Vom Hals ab gelähmt - das ist kein Leben mehr!? Als farbiger Immigrant im Vorstadt-Ghetto in zerrütteten Familienverhältnissen aufgewachsen - da bleibt nur der Weg in die Kriminalität? „Ziemlich beste Freunde“, ein toller französischer Film, spielt mit einer erfrischenden Leichtigkeit mit den Klischees und Vorurteilen in unseren Köpfen und zeigt, worauf es ankommt im Leben. Es geht eben nicht um Status, Geld, technische High-End-Versorgung. Es geht darum, sich als Menschen zu begegnen, sich im anderen zu spiegeln, voneinander zu lernen, die Verschiedenartigkeit zu respektieren und seine Träume zu leben!

→ weiter

Der Geschmack von Liebe und Hass

26.01.2012 von: Michael Blochberger

Amerikanische Wissenschaftler konnten jetzt beweisen, dass die Absichten, mit denen wir etwas tun, unsere Wahrnehmung stark beeinflusst. Wenn wir sagen, dieser Kuchen ist mit Liebe gebacken, dann ist das nicht nur eine Redensart, sondern er schmeckt uns tatsächlich besser. Wir können also im Ergebnis den Unterschied spüren, ob jemand etwas mit guter oder böser Absicht getan hat, auch wenn wir die betreffende Person dabei nicht beobachten können. Nun ist das bei Koch- und Backprodukten vielleicht nachvollziehbar, aber wie ist das bei anderen Empfindungen?

→ weiter

Wer nicht integer ist, wird korrumpierbar

20.01.2012 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Die Treue zu sich selbst halten“ oder „Würde besitzen“, so könnte man persönliche Integrität umschreiben. Wer integer ist, der ist unbestechlich. Er folgt „festen, tief verankerten, positiven Werten“, steht zu seinen persönlichen Überzeugungen und folgt einem inneren ethischen Wertesystem, von dem er sich nicht abbringen lässt. Das Gegenteil von integer ist korrumpierbar. Korrumpierbar werde ich, wenn ich aufhöre, meinen inneren Werten und Prinzipien zu folgen, weil ich mich von Verlockungen und äußeren Drohungen leiten lasse.

→ weiter

Loyal oder integer?

19.01.2012 von: Michael Blochberger

In Jeans und offenem Sakko steht er vor mir, reicht mir die Hand zur Begrüßung. Sein Blick ist offen, aber unstet. Blitzschnell erfasst er die Details in der für ihn ungewohnten Umgebung. Kurzer Smalltalk am röhrenden Kaffeeautomaten, bevor wir mit den dampfenden Tassen in mein Giebelzimmer steigen. Sein Blick schweift durch die Glasfront in die Natur und kommt langsam zur Ruhe. “Wo Sie arbeiten, möchten andere gerne Urlaub machen!” In seinem Lachen schwingt eine Spur Schmerz und Sehnsucht mit. Und dann beginnt er zu erzählen…

→ weiter

Herzenssache!

16.12.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Zu oft unterschätzen wir die Macht der Berührung, eines Lächelns, eines freundlichen Wortes, eines offenen Ohres, eines ehrlichen Kompliments oder die kleinste Geste der Zuneigung, die alle das Potenzial haben, ein Leben zu verändern (Leo Buscaglia).

→ weiter

Offene Kritik ist Wertschätzung

14.12.2011 von: Michael Blochberger

Die Teamleiterin der Forschungsabteilung ist außer sich: "Wir hatten gemeinsam entschieden, einen Teamtest durchzuführen, bevor wir weitere Maßnahmen beschließen. Wie kann es dann angehen, dass nach unserem Gespräch hinter meinem Rücken andere Inhalte besprochen werden, von denen ich dann zufällig per weitergeleiteter Mail erfahre?" Na, da ist ja einiges schief gelaufen, denke ich und versuche, die Dame zu beruhigen...

→ weiter

Selbstbestimmt Prioritäten setzen!

26.11.2011 von: Michael Blochberger

Freude, Bestätigung, Erholung und Selbstbestimmung sind die Werte, die verhindern, in die Stressfalle zu geraten.Wie jedes Jahr ist der November mein arbeitsreichster Monat, aber dieses Jahr ist es besonders heftig: 15 Trainingstage in vier Wochen, machen 12 Tage für Seminarvorbereitung, Dokumentation und Anfahrten notwendig – Verwaltungsaufwand nicht gerechnet. Wo bleibt da die Freizeit für Erholung? Ganz ehrlich, da bleibt nix! Aber was kann ich tun, um nicht in die Stressfalle zu tappen?

→ weiter

Der Vorteil Emotionaler Intelligenz

17.11.2011 von: Michael Blochberger

In einem Telefoninterview wurde ich am Dienstag gefragt: "Was verstehen Sie unter Emotionaler Intelligenz?" Vor meinem inneren Auge lese ich den Chart aus unserem EQ-Training ab: "Emotionale Intelligenz heißt, seine Emotionen erfolgreich managen. Das heißt, erst wenn ich in meinen Gefühlen Sicherheit gefunden habe, kann ich auf die Gefühle anderer Einfluss nehmen," ergänze ich. "Und wie werde ich emotional intelligent?" fragt die Dame.

→ weiter

Gefühlsklug

17.11.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Was bringt mir Emotionale Intelligenz? In meinem Streben, erfolgreich meine Frau zu stehen, mich durchzusetzen, pünktlich meine Arbeitsaufgaben zu meistern, die irgendwie immer zu viele auf einmal sind, können aufkommende Gefühle der Überforderung, Zukunftsängste oder Schuldgefühle ganz schön nerven. Ich bin gestresst, muss durchhalten, funktionieren. Also Zähne zusammen beißen und Emotionen runter schlucken, sonst...

→ weiter

Kommunikation heißt in Beziehung sein

21.10.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ich einmal vor 80 Lehrern einen Vortrag halte. Geordert als Branchenfremdling, um neue Impulse einzubringen, zerbreche ich mir den Kopf, wie ich das Thema „Kommunikation mit schwierigen Schulleitungen“ am besten angehe. Erinnerungen an meine Schulzeit werden wieder wach. Zwar sind meine Erfahrungen mit Lehrern breit gefächert, sie sind aber eben nur aus der Schülerinnenperspektive.

→ weiter

Werte verstehen – Konflikte lösen

20.10.2011 von: Michael Blochberger

Auf Facebook entwickelte sich am Dienstag eine spannende Diskussion über Werte, inspiriert von meinem lieben Kollegen Kurt-Georg Scheible: "Konflikte entbrennen, wenn Werte verletzt werden. Wie seht Ihr das?" Dem konnte ich nur zustimmen: "Nahezu alle zwischenmenschlichen Konflikte lassen sich auf unterschiedliche Wertevorstellungen zurückführen. Wir sollten lernen, die Werte des anderen zu respektieren – ohne zu bewerten!" Sofort fiel mir dazu eine Geschichte ein, an der man dieses Muster plastisch erklären kann.

→ weiter

Book or Bit

16.10.2011 von: Michael Blochberger

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse, die heute zu Ende gegangen ist, wurde die Frage nach der Zukunft des Buches ausgiebig diskutiert: Hat das gedruckte Werk noch eine Chance, oder werden sich die digitalen Medien durchsetzen? In einer immer schnelllebigeren Medienwelt haben viele Verlage Angst um ihre Existenz, weil sich das Lese- und Informationsverhalten radikal ändert. Wozu also ein Buch kaufen, wenn mir der Inhalt als E-Books sofort zur Verfügung steht?

→ weiter

It’s the Mind not the Money!

22.09.2011 von: Michael Blochberger

“Wie geht’s dir?” frage ich einen alten Bekannten, den ich auf der Straße treffe. “Ach, es könnte mir 10.000 Euro besser gehen!” ist seine Antwort. Es ist witzig gemeint, aber ich kann darüber nicht lachen. Ich habe ja nicht nach seinen Einkommensverhältnissen gefragt, sondern nach seinem emotionalen Befinden! Es stört mich, dass er, wie so viele Menschen in meiner Umgebung, seine Zufriedenheit so vom Finanziellen abhängig macht. Dabei kenne ich ihn als durchaus großzügigen Menschen mit anspruchsvollem Lebensstil. Gibt es da einen Zusammenhang zwischen permanenten Unzufriedenheit und mangelnder Bescheidenheit?

→ weiter

Glückspilz oder Pechvogel – wir haben die Wahl

22.09.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Es gibt Menschen, zu denen ich eindeutig nicht gehöre, die tatsächlich glauben, vom Schicksal besonders begünstigt zu sein. Sie gehen in ihrem Traumberuf auf, erfreuen sich bester Gesundheit, bewegen sich in einem tollen Freundeskreis und  haben auch noch ihren Traumpartner gefunden. Alles, was sie anfassen, scheint sich in Gold zu verwandeln, sie strahlen eine Zufriedenheit aus, dass mir schlecht werden könnte – zumindest an Tagen wie heute.

→ weiter

Frechheit siegt!

21.09.2011 von: Michael Blochberger

In Zeiten, in denen das weltweite Finanzsystem aus den Fugen gerät und konservative Werte kaum noch jemanden interessieren, muss es erlaubt sein zu hinterfragen, ob mit regulären Mitteln in unserem Land noch etwas zu bewegen oder gar zu verändern ist. 

→ weiter

Ein Raum für Neues!!!

10.09.2011 von: Michael Blochberger

Die Trainings von CIT vermitteln Inhalte auf ungewöhnlich lebendige Weise. Verständlich also, dass wir Seminarräume suchen, in denen man sich bewegen kann und neue Sichtweisen entstehen können. In diesen Räumen muss man sich frei von Regeln, Dogmen und Standards fühlen. Sie sollten einen ungestörten Blick in die Natur bieten und lichtdurchflutet sein, Traditionelles und Modernes verbinden – möglichst frei von eingefahrenen Stilmitteln und Klischees. Wenn man mit diesen Ansprüchen auf die Suche geht, wird die Luft dünn. Aber gestern sind wir überraschenderweise fündig geworden!

→ weiter

Auf der Suche

31.08.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

… nach Erfüllung, sich endlich einmal erfüllt fühlen oder wenigstens nicht mehr so leer, ein klein wenig erfüllt sozusagen, halb voll vielleicht und dazu brauche ich… Dich. Mittlerweile habe ich, was Dich betrifft, auch ganz bestimmte Vorstellungen. Und was tut meine Generation, wenn sie etwas braucht? Sie geht „shoppen“.

→ weiter

Mehr Raum für die Sensiblen!

29.08.2011 von: Michael Blochberger

Sensible sind Teamplayer, kreative Querdenker für neue LösungenMit 20 bescheinigten mir die Psychologen des Arbeitsamtes nach einem Berufseignungstest, dass ich eine hochsensible Persönlichkeit sei. Nun war das grundsätzlich nichts Neues für mich. Als ängstliches Kind hatte ich derbe Altersgenossen und Prügeleien immer gemieden. Ich las viel, pflegte meine musischen Interessen und fand das OK so. Neu für mich war, dass mir diese Diagnose mit einem ernsthaft-bedauernden Mitgefühl überbracht wurde, so als hätte ich eine unheilbare Krankheit.

→ weiter

Hochsensible Mitarbeiter sind wichtig fürs Unternehmen

26.08.2011 von: Michael Blochberger

Zählen Sie auch zu den gewissenhaften, kreativen Menschen? Fühlen Sie sich vom Lärm am Arbeitsplatz oft abgelenkt und können sich schlecht konzentrieren? Haben Sie oft das Bedürfnis nach Ruhe und Rückzug, weil zu viel auf Sie einstürmt? 

→ weiter

Zu schön um echt zu sein

23.08.2011 von: Heidrun Dahlmann

Nachdem die britische Behörde zur Überwachung von Werbung ASA zwei Werbe-Kampagnen für Anti-Aging-Produkte von L’Òréal und Lancome wegen zu starker Retuschen gestoppt hatte, entbrannte ein Glaubenskrieg über die digitale Nachbearbeitung in der Beautybranche. 

→ weiter

Echte Gefühle lassen Gehirne im gleichen Takt schwingen

21.08.2011 von: Michael Blochberger

Die Max-Planck-Forscherin Tania Singer versucht das Geheimnis des menschlichen Mitfühlens und der Resonanz von Gehirnen zu entschlüsseln.

→ weiter

Unser Leben im sozialen Jetlag

14.07.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Jeden Morgen das gleiche Szenario: Der Wecker klingelt immer um die gleiche Zeit. Mein Freund springt auf, ist voller Energie und Tatendrang und oben drauf auch noch gut gelaunt. Welch ein fulminanter Start in den Tag! Es tut mir fast weh beim Zuschauen. Denn ich quäle mich, verspüre überhaupt keinen Drang aufzustehen. Meine Augen sind wie zugeschweißt, ich fühle mich kraftlos und muss mich aus dem Bett wälzen, sonst schlafe ich sofort wieder ein. Nach Dusche und Kaffee erwachen allmählich meine Lebensgeister. Damit liege ich im Durchschnitt der Deutschen, die täglich kurz vor halb sieben aufstehen, rund zwei Stunden früher als ihr natürlicher Biorhythmus tickt.

→ weiter

Ich und die Zeit: Wer hat hier wen im Griff?

12.07.2011 von: Michael Blochberger

Auch ich zähle zu den Menschen, die hohe Ansprüche an sich selbst stellen, sich häufig zu viel vornehmen oder sich im Alltag unter Zeitdruck setzen lassen. Dann werde ich unzufrieden mit mir selbst, manchmal sogar unerträglich – gerade weil ich diesen Zustand nicht mit meinem Bild von einem souveränen Trainer und Coach in Einklang zu bringen weiß. Um so wichtiger ist es für mich, auf Stresssituationen optimal vorbereitet zu sein.

→ weiter

Schweinemast und Weiterbildung

27.06.2011 von: Michael Blochberger

Letzte Woche in Mönchengladbach. Am Wochenende drei Tage in München. Morgen zwei Tage Organisationsentwicklung in Hannover. Zehn Arbeitstage in drei verschiedenen Seminarhotels. Da sind zwei Nächte im eigenen Bett wie Urlaub! Wäschewechsel, Handouts drucken, Medien checken, weiter geht’s…

→ weiter

Über den Umgang mit der Angst

16.06.2011 von: Michael Blochberger

An einer Frage in unserem Online-Test zur Emotionalen Intelligenz scheiden sich regelmäßig die Geister: Auf die Aussage “Ich bin frei von Angst” antworten die einen mit häufig oder immer, die anderen mit nie oder selten. Daraus schließen zu wollen, einige Menschen hätten im Gegensatz zu anderen keine Angst, ist natürlich Unsinn, denn alle Menschen haben Angst. Was diese polarisierende Frage aber abbildet, ist die Tatsache, dass die individuelle Wahrnehmung und die Einstellung zu unseren Ängsten eine entscheidende Rolle spielt.

→ weiter

Mein Anti-Stress-Tag, Versuch 1.0

15.06.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Gut gelaunt, weil mal wieder so richtig erholt nach den Feiertagen, sitze ich im Auto Richtung Baden-Baden. Nein, ich lasse kein schlechtes Gewissen aufkommen, weil ich das gesamte verlängerte Wochenende im Garten lesend verbracht habe. Heute beginne ich auch nicht gleich hektisch mit dem herum telefonieren und Termine vereinbaren, während ich nebenbei mit 190 Sachen über die Autobahn düse. Ich fahre nur – und das auch noch vorschriftsmäßig, denn diese verkürzte Woche habe ich zu meinen ganz persönlichen Anti-Stress-Tagen auserkoren. Es wäre doch gelacht, wenn ich nicht selbst umsetzen könnte, wobei ich andere unterstütze.

→ weiter

Was machen Sie da eigentlich so?

08.06.2011 von: Michael Blochberger

So ähnlich lautet eine Frage, die mir am Telefon oft gestellt wird. Meist bezieht sie sich auf das Training Mit Gefühl zu mehr Erfolg, wie auch gestern: Eine Dame aus der Personalentwicklung fragte nach einer detaillierten Seminarbeschreibung in Englisch, weil der Konzernvorstand in den USA Infos über die Inhalte und Ziele unseres Trainings angefordert hatte. Man sei aufgrund der ausgezeichneten Feedbacks einiger Teilnehmer auf uns aufmerksam geworden…

→ weiter

Je länger je lieber

30.05.2011 von: Michael Blochberger

Nach einem Inhouse-Seminar beschwerte sich ein Teilnehmer bei seinem Arbeitgeber, ich als Trainer sei so vermessen gewesen, Begriffe aus dem Privatleben wie “Partnerschaft” oder “Beziehung” für das Berufsleben zu “missbrauchen”, wo das doch wirklich nichts zu suchen hätte… Ich darf zugeben, dass ich zunächst irritiert war, aber das Feedback war wirklich ernst gemeint! Ich musste erkennen, dass es Menschen gibt, die auch auf einer sprachlichen Trennung von Privatem und Beruflichem bestehen und nicht verstehen wollen, dass es, ganz gleich, wann und wo, immer nur um die Beziehung zwischen Menschen geht.

→ weiter

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

26.05.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

… ob sich nicht noch ‘was Bess’res findet. Sich gebunden fühlen an etwas oder jemanden. – Welches spontane Gefühl entsteht bei Ihnen beim Lesen dieses Satzes? Angst, erdrückt oder gegängelt zu werden? Schuldgefühle, weil Sie gerade mit dem oder der Besseren Ihre “Erstwahl” betrügen? Scham, weil Sie sich tagtäglich dafür rächen, dass Sie damals nicht für sich geprüft haben, ob die Bindung, die Sie eingegangen sind, gut für Ihre persönliche Entwicklung ist?

→ weiter

Loyalität und emotionale Bindung

25.05.2011 von: Michael Blochberger

Die Kollegen betreten lachend den Raum und schauen sich um. Alle tragen das gleiche schwarze T-Shirt mit dem grünen Firmenzeichen auf der Brust, das auch Unbeteiligten deutlich macht: Wir kommen aus dem gleichen Stall. Aber auch ohne diese äußerliche Symbolik ist für jeden aufmerksamen Beobachter spürbar, dass diese Menschen zusammen gehören: Ihre Mimik, ihre Körpersprache, die vertraute Art miteinander umzugehen, lässt keinen Zweifel daran zu, dass sie sich mit dem, was sie tun, identifizieren.

→ weiter

Herzenssache: Was ist wirklich wichtig?

08.05.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Wir leben länger, haben aber immer weniger Zeit.“, der Überleitungssatz des ZDFheute-Moderators brennt sich in meine Ohren. Ich habe längst vergessen, welche beiden Nachrichten diese Aussage miteinander verband, aber sie hallt in mir nach, findet Resonanz, weil ich mich erkannt fühle.

→ weiter

Kraft Natur

14.04.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Immer wenn ich am Schreibtisch sitze, begeistert mich der Blick über meine Stadt. Jetzt, nach den herrlichen Sonnentagen, sprießt überall saftiges Baumgrün zwischen ziegelroten Dächern. Es versperrt die Sicht auf hektische Straßen. Ein Bild der Ruhe, nur hin und wieder durch eines Vogels Flug unterbrochen, breitet sich vor mir aus und zaubert mir ein Lächeln auf mein Gesicht. Ich öffne das Fenster, atme die frische Luft und spüre, wie ich mich ganz von selbst entspanne, mich besinne auf das, was gerade wirklich in meinem Leben wichtig ist.

→ weiter

Liebeserklärung an Natur, Sinn und Wandel

08.04.2011 von: Michael Blochberger

Das Seminarhaus liegt an der Steilküste 300 m über dem MeerIch sitze auf einer Klippe 300 Meter über dem tosenden Atlantik und schaue in den Sonnenuntergang. Während der Wind mir hemmungslos durch die Haare fährt, flute ich meine Lungen mit dieser unverbrauchten Frische. Inmitten der tosenden Elemente genieße ich die unendliche Kraft der Naturgewalten und lasse mir meine Zweifel, meinen Ärger, all meine Angespanntheit aus dem Hirn blasen. Ja, dieser Ort ist dazu geschaffen, frische Energie zu tanken, sich auf das Wesentliche zu besinnen und zur Demut zurück zu finden. In mir wächst der Wunsch, alle Menschen hierher einzuladen, die ihr Leben selbst bestimmen wollen, die auf der Suche nach Alternativen und Visionen sind oder die Sehnsucht spüren, sich für eine bessere Welt zu engagieren… Genau 10 Jahre ist es jetzt her, dass diese Idee geboren wurde. 10 Jahre habe ich geträumt, gearbeitet, geplant und gespart. Jetzt ist es so weit, jetzt ist die Zeit gekommen, dass ein Traum Realität werden kann.

→ weiter

Survival of the Fittest

24.03.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Treffen sich zwei Planeten auf ihren Umlaufbahnen im All. Begrüßt der eine den anderen: „Mensch Erde, altes Haus! Lange nicht gesehen! Wie geht es Dir?“ Darauf die Erde hustend mit rauer Stimme: „Oh, mir geht’s wirklich ganz schlecht. Ich glaube, ich habe mir ‘nen Homo sapiens eingefangen.“ Der erste Planet winkt beschwichtigend ab: „Ach Du, halb so schlimm! Das gibt sich bald wieder!“

→ weiter

Optimismus zwischen Gut und Böse

22.03.2011 von: Michael Blochberger

Optimismus zwischen Gut und BöseIn den Medien überschlagen sich die Hiobsbotschaften: Drohender Super-Gau im AKW Fukushima! Krieg in Libyen! Über 20.000 Opfer und 450.000 Obdachlose nach dem Tsunami in Japan! Die Welt scheint endgültig aus den Fugen zu geraten. Wird die Menschheit zum Opfer von verantwortungslosen Spinnern, skrupellosen Organisationen und unberechenbaren Naturkatastrophen? Ich spüre diesen Druck in meiner Brust, dieses Gefühl einer beklemmenden Ohnmacht in meinem Herzen. Es ist nicht leicht, in diesen Tagen optimistisch in die Zukunft zu schauen. Woher nehme ich die Freude und Energie, meine Dinge voranzutreiben?

→ weiter

Den Super-GAU vor Augen

16.03.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Seit sechs Tagen schaue ich zu, aus sicherer Entfernung, fassungslos. Mein Hirn kann schon die Ausmaße des Erdbebens und des Tsunamis nicht be-greifen. Um die 10.000 Opfer sollen es werden, wahrscheinlich eher mehr, eine Zahl, so abstrakt, die als solche kein Gefühl bei mir hinterlässt. Erst die Einzelschicksale – wie z.B. die weinende Frau, die die Hand ihrer Tochter festhielt und ihr „Baby“ doch nicht halten konnte und jetzt hofft, ihre Tochter hat den Kampf in den Fluten wie sie überlebt – erst die Geschichten der Opfer lassen mich in Verbindung mit ihnen treten und irgendwie mit-fühlen.

→ weiter

Die Masche mit der Depression

01.03.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

War ich nicht zu hart? Ich habe ihn richtig provoziert. Und dabei leidet er doch ganz offensichtlich, fühlt sich ungeliebt, von den starren Strukturen um ihn herum am Verändern gehindert. „Ich kann das nicht oder es geht nicht, weil…“ – seine Aussagen erinnern mich an Cora mit ihrem „Ja, aber-Spiel“: Jedes Hilfsangebot verpufft, jeder Entscheidungsspielraum schrumpft auf einen Kubikmillimeter, jedes Aufzeigen von Konsequenzen zieht aggressive Resignation nach sich. Ich spüre Wut in mir aufsteigen. In was zum Teufel verwickle ich mich da gerade?

→ weiter

Es trifft immer die Falschen!

23.02.2011 von: Michael Blochberger

Gestern haben wir einen lieben Menschen verabschieden müssen, der immer für andere da war und an sich selbst zuletzt gedacht hat. Sie war engagiert bis zum Umfallen, hilfsbereit bis zu Selbstverleugnung und großzügig, wenn es um ihre Mitmenschen ging. Aber sich selbst hat sie nichts gegönnt, hat ein bescheidenes, zurückgezogenes Leben geführt ohne Höhepunkte, ohne wirklichen Urlaub, ohne Herausforderungen und ohne echte Lebensträume. Ihr plötzlicher und unerwarteter Tod führte viele Menschen zusammen, die sich in der gemeinsamen Trauer die gleichen Fragen stellten: Warum sie? Warum wird eine so gutmütige Frau mitten aus ihrem Leben gerissen? Und hätten wir das verhindern können?

→ weiter

Persönlichkeitsentwicklung kann so viel Spaß machen!

19.02.2011 von: Michael Blochberger

Persönlichkeitsentwicklung kann so viel Spaß machenWenn sich acht Seminarteilnehmer vornehmen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, ehrlicher und selbstkritischer miteinander umzugehen und mit mehr Selbstvertrauen anstehende Entscheidungen zu treffen, dann kann eine besondere Gruppendynamik entstehen, die alle Beteiligten auf einer Welle der Euphorie trägt – der sich auch die Trainer nicht entziehen können. In der vergangenen Woche durften wir Trainer wieder diese Erfahrung machen.

→ weiter

Pauschalisieren – Polarisieren – Frauen quoten

03.02.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Alle Jahre wieder…“, klingt es mir in den Ohren, als ich vor einigen Tagen im „Heute Journal“ den Bericht zur „Frauenquote“ sah. Mal wieder wird sie als „Universallösung“ für die Gleichberechtigung der Geschlechter, für die Beseitigung des Fachkräftemangels, für den Anschub der Ganztags-Kinderbetreuung oder für die Einführung neuer Unternehmenskulturen propagiert. Mal wieder geschieht dies im Quoten heischenden Pro- und Contra-Stil. Mal wieder für mich völlig am eigentlichen Thema vorbei.

→ weiter

Fachkräfte finden, Talente halten – aber wie?

02.02.2011 von: Jennifer Frotscher

Mit dem Personal aus dem Gesundheitssektor und den Ingenieuren fing es an – aktuell diskutiert ganz Deutschland über die drohende Gefahr des Fachkräftemangels. Eine Studie von der Beratungsgesellschaft Ernst & Young belegt, dass es bereits 73 Prozent der deutschen Mittelständler “eher“ oder “sehr schwer“ fällt, ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

→ weiter

Die Chance zur Veränderung nutzen!

28.01.2011 von: Michael Blochberger

Gerade komme ich von einem zweitägigen Workshop zur Reorganisation einer Serviceabteilung zurück, den ich moderieren durfte. Nachdem die Mitarbeiterzufriedenheit und deren Zuverlässigkeit dramatisch gesunken waren, war der Bereichsleiter kurzerhand versetzt worden. 5 Service-Mitarbeiter und 1 Service-Assistentin bekamen nun die Chance, ihre Abteilung neu zu organisieren, mit allen Befugnissen, die dazu notwendig sind. Und das, was wir in den ersten zwei Tagen entwickelten, war mehr als ich zu träumen gewagt habe….

→ weiter

Engagierte Väter – Selbstbewusste Töchter

13.01.2011 von: Paula Bemmann-Wöschler

Schon seit längerer Zeit frage ich mich, warum viele Teilnehmerinnen unserer Trainings, erfolgreich in anspruchsvollen Führungspositionen, immer wieder so stark mit sich und ihren Fähigkeiten hadern. Warum „verkaufen“ sie sich so weit unter Wert? Warum brauchen sie immer und immer wieder die Bestätigung von außen, ohne dass man als Außenstehender wirklich das Gefühl hat, dass das eben ausgesprochene Lob tatsächlich angenommen werden kann? Durch Zufall stieß ich auf interessante Erkenntnisse aus der Väterforschung, die mir einen ganz neuen Blickwinkel eröffneten.

→ weiter

Produkt der Gene? Opfer der Erziehung? Oder selbstbewusst handeln?

13.01.2011 von: Michael Blochberger

"Nur schade, dass wir unsere Persönlichkeit nicht verändern können." Meine Kollegin Cornelia tippt auf mein Buch, das sie von mir zu Weihnachten geschenkt bekommen hat. "Wir haben nur die Chance, unser Verhalten zu korrigieren." seufzt sie. Wie bitte? Ich merke, wie sich in mir heftiger Widerstand regt. "Aber natürlich können wir unsere Persönlichkeit entwickeln! Das, was wir sind, ist doch nicht gottgegeben, sondern durch unser Handeln und unsere Erfahrungen veränderbar!" Und schon war eine hitzige Grundsatzdiskussion entbrannt.

→ weiter

Activity mit Wrack-Sausen

08.01.2011 von: Michael Blochberger

Nach einem wunderbaren Silvesteressen haben wir mit Freunden “Activity” gespielt, das Gesellschaftsspiel, bei dem man im Team Begriffe raten muss, die der Partner per Zeichnung, Pantomime oder Geräusch zu vermitteln versucht. Bis halb vier morgens hatten wir einen Riesen-Spaß, weil viele intellektuelle Darstellungen von Redensarten oder Wortkombinationen in irre lustigen aber unverständlichen Versuchen endeten, während die ungezwungene Intuition unseres Sohnes im Blitztempo zu Lösungen führten, selbst wenn er mit seinen 13 Jahren einige Begriffe noch gar nicht kannte.

→ weiter

Lügen haben kurze Beine

14.12.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Hirnforscher und Verhaltenspsychologen sind sich einig: Tricksen, Flunkern oder Schummeln – also die Gabe zur Lüge – ist eine Erfolgsstrategie, die sich vor allem ab den Primaten in der Evolution bewährt hat. Wir Menschen sind dabei Meister in der Irreführung unserer Artgenossen und wir lernen es bereits von klein auf. Ich kann mich an eine meiner ersten taktischen Täuschungserfolge mit knapp fünf Jahren noch richtig plastisch erinnern.

→ weiter

Wer lügt, kann die Wahrheit nicht ertragen

14.12.2010 von: Michael Blochberger

Du sollst nicht "falsch Zeugnis reden" lautet das 9. Gebot und doch sagen wir selten die volle Wahrheit. Denn der Übergang von der Wahrheit zur Lüge ist fließend: In der Regel erzählen wir nur das, was uns ins rechte Licht rückt und unser Gesprächspartner hören will. Kritische Informationen verschweigen wir, solange es geht. Wenn es notwendig ist, interpretieren wir die Realität gern zu unseren Gunsten, nur im Notfall müssen wir uns eine echte Lügengeschichte ausdenken. Aber wo fängt die Lüge an und wann hört die Wahrheit auf?

→ weiter

Die Wahrheit von der Macht des Weihnachtsmannes

13.12.2010 von: Michael Blochberger

Unser Sohn Pablo ist 7 Jahre alt, als er beginnt, am Weihnachtsmann zu zweifeln. “Alle sagen, den Weihnachtsmann gibt es gar nicht. Die Eltern sind es, die die Geschenke besorgen!” In seinen Worten spüren wir den Zwiespalt aus Zweifel und Enttäuschung. Würden wir ihm nicht das Weihnachtsfest entzaubern, wenn wir ihm jetzt die Wahrheit sagen würden? “Wie kommst du denn darauf?” Ich schüttele den Kopf. “Wie sollten wir denn so viele Geschenke kaufen können, ohne dass du es bemerken würdest…?”

→ weiter

Driving home for EQ2…

30.11.2010 von: Michael Blochberger

Alle Jahre wieder mache ich mich Anfang Dezember auf den Weg zum Jahres-Abschluss-Training Der Weg zur authentischen Führungskraft. Und immer wieder habe ich das Gefühl, nach Hause zu kommen! Das liegt nicht nur an dem liebevollen Seminarhaus, meinem inzwischen lieb gewonnenen Zimmer 8 und dem guten Essen unserer polnischen Köchin. Ich freue mich vor allem darauf, liebe und wohl vertraute Teilnehmer wieder zu sehen – zu hören und zu erleben, was sie inzwischen aus ihrem Leben gemacht haben.

→ weiter

Mit Empathie zu mehr Verständnis

22.11.2010 von: Michael Blochberger

Ungewöhnlich, berührend, tiefsinnig und bereichernd… So haben sowohl die Teilnehmer wie auch die Trainerin Paula Bemmann, das Empathietraining EQ1.4 erlebt, das gestern im Schrammenhoff mit großem Erfolg abgeschlossen wurde. Dieses persönlichkeitsbildende Seminar setzt neue Maßstäbe in puncto Methodik und Intensität. Das, was EQ1 seit Jahren so erfolgreich macht, das tiefe zwischenmenschliche Erleben im Wechsel mit intensiven Reflexionsphasen, das setzt dieses Aufbautraining noch intensiver fort.

→ weiter

Des Apfels Kern

11.11.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Seit über zwei Wochen sitze ich nun schon tagein, tagaus vor meinem Rechner, beginne, wenn es draußen noch dunkel ist, höre auf, wenn die Uhr schon längst den nächsten Tag eingeläutet hat. Ich will, ich muss, einfach Augen zu und durch... – hämmert es ununterbrochen in meinem Hirn. Aber ich will meine Augen nicht verschließen, dieses Mal nicht!

→ weiter

Von Martin Luther bis Stuttgart 21

11.11.2010 von: Michael Blochberger

Am 31.10.1517 schlug der Mönch Martin Luther seine 95 Thesen an das Tor der Schlosskirche in Wittenberg und leitete damit die Reformation der Kirche ein. In diesen Thesen widersprach er der offiziellen Meinung des Vatikan, durch Ablassbriefe könne man sich von seinen Sünden freikaufen. Die Vergebung der Sünden war für ihn als Theologen nur Gott vorbehalten. Die Vorstellung, die Reichen könnten sich die Gunst Gottes erkaufen, während die Armen in Sünde leben müssen, war mit seinem Glauben an Moral und Anstand nicht zu vereinbaren und es widersprach dem Gerechtigkeitssinn des Volkes.

→ weiter

Sinn und Unsinn von Vorurteilen

10.10.2010 von: Michael Blochberger

Seit unserer Kindheit sammeln wir täglich unzählige Erfahrungen, die sich im Laufe unseres Lebens in unserem Unterbewusstsein zu einem ganz individuellen Weltbild aus Millionen von großen und kleinen Puzzleteilchen zusammensetzen. Auf der Basis dieser Summe an Erfahrungen, Erinnerungen und Gefühlen bilden wir unsere ganz subjektive Realität und jeder von uns hat seine eigene Realität, weil er andere Erfahrungen gemacht hat als der Mensch von nebenan.→ weiter

In den Fängen des Stresses – Rette sich, wer (noch) kann!

07.10.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Die Schultern stark nach vorn gezogen, Rundrücken und glasige, unruhige Augen, die alles jederzeit im Blick haben – ich werde den Eindruck nicht los, Seit an Seit neben einem geprügelten Hund zu sitzen, der zum Angstbeißer mutiert ist. Die gesamte Körperhaltung meines Nebenmannes verströmt eine Mischung aus gehetzter, subtil-aggressiver Angespanntheit und schwarzseherischer Schicksalsergebenheit. Wer mit ihm spricht, benötigt entweder ein Schutzschild oder flinke Körperreaktionen, um sich von seinen Giftpfeilen getränkt in Zynismus und Sarkasmus nicht treffen zu lassen. Dabei sehe ich im Hintergrund seiner Augen, dass es einmal eine andere Zeit gab.

→ weiter

Planungsstress für 2011

07.10.2010 von: Michael Blochberger

Die ersten Wochen im Herbst sind für meine Frau und mich die anstrengendste und stressigste Zeit im Jahr. Nicht, weil zwei Monate voller Trainingstermine bevorstehen, die einer professionellen Vorbereitung bedürfen – das ist für uns eine sehr erfüllende Arbeit. Viel zäher und unbefriedigender sind die zusätzlichen “saisonalen” Pflichten, wie die Vorbereitung der Steuererklärung oder die Terminplanung für die Seminare des kommenden Jahres, die Koordination der Trainerkollegen sowie Gestaltung, Produktion und Versand der neuen Seminarflyer.

→ weiter

Ursache + Wirkung: Wenn Stress zu Burn-out führt

06.10.2010 von: Michael Blochberger

"ICH HALTE DAS NICHT AUS!" schreit ein Seminarteilnehmer und klopft wütend gegen seine Pinnwand. "Das ist die Ursache für meinen Stress! Und ich kann nichts dran machen...!"

→ weiter

Das rote Tuch

09.09.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Da steht der Torero mitten in der Arena und schwingt das rote Tuch. Der Stier ist aufgebracht, scharrt mit den Hufen und senkt die Hörner zum Angriff. Mit einem Schnauben bläst er zur Attacke gegen den vermeintlichen Aggressor, der ihm daraufhin Schmerzen zufügt. Aus Sicht des Stieres ist es immer der gleiche Ablauf: wedelndes rotes Tuch – Empfindsamkeit dagegen (es wird nicht das erste rote Tuch im Leben des Stieres sein) – körperliche Erregung – Interpretation als Bedrohung – Angriff als Abwehr – Schmerz – noch mehr Erregung und die Kettenreaktion beginnt zu eskalieren.

→ weiter

Unfaire Prozesse

09.09.2010 von: Michael Blochberger

Wer in diesen Tagen die Zeitung liest, findet die Presse in heller Aufregung. Die Diskussion über Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" wird wie ein Glaubenskrieg zwischen Integrationsdogmatikern und Islamismusgegnern geführt. Und zu Beginn des Prozess gegen Jörg Kachelmann hat die protestantisch geprägte Presse des Nordens eine Front gegen die Vertreter des katholischen Südens gebildet. Zwei Themen, die die Nation spalten: Die einen sehen die Freiheitsrechte gefährdet, die anderen fürchten um Moral und Anstand.

→ weiter

Hurra! – Wir leben noch!

03.09.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Von Grizzlys nach dem Mittagsschläfchen gefressen zu werden, wäre einmal eine ganz andere Erfahrung des Sterbens. Man ginge, so schwadronierten wir noch ganz benommen nach unserer Bären-Begegnung in live, dann ganz natürlich in den Kreislauf des Lebens ein. Fast fühlten wir uns Eins mit der wilden, atemberaubenden Natur um uns herum: Geboren, um Beute zum Überleben zu machen oder eben selbst zur Beute anderer zu werden. Diese Vorstellung faszinierte uns regelrecht und war irgendwie cooler als unfalltot zwischen Trümerteilen oder zerfallend zwischen Medizinschläuchen zu enden.  Aber der Reihe nach.

→ weiter

Endspiel

12.07.2010 von: Heidrun Dahlmann

Also eigentlich interessiere ich mich überhaupt nicht für Fußball. Aber wir verbringen gerade unseren Sommerurlaub in Spanien und seit 3 oder 4 Tagen schießen hier die rot-gelb-roten Fahnen nur so aus dem Boden. An Autos, an Balkonen, an Rucksäcken und an Bäumen weht jetzt plötzlich die spanische Flagge, die man sonst nur aus verstaubten Amtszimmern kennt.

→ weiter

Ich verstehe, wie du dich fühlst

04.07.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Klebrig durchschwitzt von der langen Zugfahrt bei 31 Grad im Schatten drücke ich auf die Klingel und verharre einige Sekunden erwartungsvoll. Schritte nähern sich der Tür, die sich langsam öffnet, und zwei Augenpaare begegnen meinem Blick. Eines übernächtigt und müde, das andere offen und neugierig. Und irgendwie hängt ein Zauber von Verständnis und Einigkeit in der Luft, der mich in seinen Bann zieht.

→ weiter

Der Mann auf der Suche nach seiner Männlichkeit

04.07.2010 von: Michael Blochberger

"Wird's ein Junge oder ein Mädchen?" fragte die erfahrene Mutter die schwangere Freundin. "Ein Junge? Dann sei froh, die sind viel pflegeleichter!" Obwohl diese mütterliche Aussage so unschuldig daher kommt, ist sie doch die Wurzel einer der größten psychologischen Herausforderungen, der wir Männer in unserem Leben zu begegnen haben: Die Beziehung zur ersten und wichtigsten Frau in unserem Leben – unserer Mutter – prägt unser Rollenverständnis als Mann so nachhaltig, dass viele ihr Leben lang darunter zu leiden haben.

→ weiter

Der Hass der Unzufriedenen

03.06.2010 von: Michael Blochberger

Der unerwartete Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler hat viele überrascht. Wirklich erschreckt haben mich aber erst die unanständigen Reaktionen der Journalisten, Politiker und Möchtegern-Promis, die sich jetzt in Talkshows, Presse und Internetforen als allwissende Richter betätigen, um mit arroganter Häme über einen Menschen zu urteilen, der ihnen NICHTS getan hat, außer aus einem Spiel auszusteigen, dessen Regeln ständig von anderen missbraucht werden. Wo liegen die eigentlichen Ursachen für so viel Wut, Hass, Überheblichkeit und Missgunst? Warum wird hier Amt und Mensch besudelt, wo Köhler doch nur seine letzte Chance der Selbstbestimmung nutzte, nämlich NEIN zu sagen...?→ weiter

Existenzangst oder Die Last erwachsen zu werden

03.06.2010 von: Michael Blochberger

Mein Freund Martin ist immer am Jammern. Seitdem er sich selbständig gemacht hat, steckt er ständig in finanziellen Nöten. Ja, ihn plagen echte Existenzängste. Dabei weiß ich, dass er ganz gute Jobs bekommt und passable Umsätze macht. Er fährt ein neues Auto, lebt in einer großzügigen Wohnung, fährt nach Italien in Urlaub und gönnt sich auch sonst ein angenehmes Leben. Auf den ersten Blick war mir seine tiefe Unzufriedenheit ein Rätsel.

→ weiter

Neue Freunde

03.06.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

„Krisen sind meine Freunde. Sie halten mich auf. Sie veranlassen mich innezuhalten, damit ich nicht weiter den falschen Weg gehe, damit ich aufhöre, vor mir und den Schmerzen meiner Vergangenheit wegzulaufen und mein eigenes Wesen im Stich zu lassen.“ – Hä?!, stutze ich, das ist ja mal eine ganz andere Betrachtungsweise als meine gelernt negative Sicht auf Konfliktsituationen. Schwer, zäh, hemmend sind eher meine früheren Deutungen gewesen und entsprechend fielen meine Abwehr- und Vermeidungsreaktionen aus, wenn ich bemerkte, dass ich mich in einer Krise befand. Ich muss den obigen Satz mehrmals lesen und spüre, dass er mich immer stärker fasziniert. Aber warum?

→ weiter

Einander nah sein

21.05.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Noch ein, zwei Schritte, dann rechts um die Ecke und mein Blick ist frei: Da steht sie, die „Grand Dame“, sandsteinern, barock, ganz selbstverständlich. Dunkle Stellen zeichnen wie verheilte Wundmale ihr Antlitz. Kaum zu glauben, dass ich genau hier an dieser Stelle vor 25 Jahren auf einen mit Gras umwucherten Haufen Schutt und Gesteinsreste starrte, mir antifaschistische Worthülsen in den Ohren summten und mein Herz von einer mir bis dato unbekannten Sehnsucht Heim gesucht wurde.

→ weiter

Die Macht der Katastrophen-Macher

06.05.2010 von: Michael Blochberger

Ob Schweinegrippe, isländische Aschewolke oder griechische Finanzkrise: Dubiose Organisationen wie die WHO, das VAAC (Volcanic Ash Advisory Centre) oder Standard & Poor's entscheiden heute über Gut und Böse. Sie machen aus einem harmlosen Virus eine weltweite Pandemie, lassen die Finanzmärkte kollabieren oder legen für Tage den europäischen Flugverkehr lahm. Auf der Basis unkontrollierbarer Informationen und scheinwissenschaftlicher Modelle werden Panik geschürt, Werte vernichtet und Politiker zu Marionetten ihrer Willkür gemacht.

→ weiter

Ja-aber! Das schönste aller Ränkespiele, um sich vor der Verantwortung zu drücken

06.05.2010 von: Paula C. Bemmann

Es ist nach 23 Uhr abends. Ich fühle mich erschöpft, kraftlos und völlig ausgelaugt. Das innere Hilflosigkeitsgefühl, welches sich die letzte Stunde langsam in meinen Eingeweiden breit gemacht hat, beginnt plötzlich umzuschlagen in Aggression. Ich weiß, dass meine Wut mich gerade davor schützt, nicht selbst mit in die „Sinnlosigkeit des Seins“ hineingezogen zu werden, in der sich meine Freundin Cora seit zwei geschlagenen Stunden regelrecht suhlt. Ihr Körper hängt, mehr als er sitzt. Wie ein „schwarzes Loch“ hat sie all meine Energie und Zuversicht verschlungen, ohne dass dies ihren lethargischen Endloskommunikationsschleifen auch nur einen winzigen Abbruch getan hätte. Natürlich wolle sie etwas in ihrem Leben verändern, aber...

→ weiter

Die Kraft der freien Entscheidung

06.05.2010 von: Michael Blochberger

Ein selbständiger Unternehmer bittet mich als Coach um Unterstützung. Er ist ein erfolgreicher Marketing-Berater, der seine Vision der Selbständigkeit konsequent realisiert. Trotz seiner beruflichen Erfolge fühlt er sich ausgelaugt und frustriert. Durch das Coaching will er seine verloren gegangene Motivation wiedergewinnen. Er erklärt, wie sehr ihn die beruflichen Anforderungen, die vielseitigen Kundenkontakte und zwischenmenschlichen Probleme belasten. In intensiven Einzelsitzungen wird ihm langsam bewusst, was ihm an seinem Beruf am wichtigsten und liebsten ist: Die immer neuen beruflichen Herausforderungen und der Einfluss, den er als Berater auf seine Kunden ausübt.

→ weiter

Ankommen, trotz Aschewolke!

22.04.2010 von: Michael Blochberger

Aufgrund schlechter Wetterbedingungen auf den Kanaren bin ich mit 24 Stunden Verspätung in Nürnberg eingetroffen und warte auf meinen Weiterflug nach Hannover. Am Gate A16 sind die ersten Gäste abgefertigt, als ein Anruf kommt, der die Damen am Check-In sichtlich verunsichert. “Bitte nehmen Sie wieder Platz, wir warten auf neue Anweisungen.” Schlagartig wird mir klar: Heute kommst du nicht mehr nach Hause. Die isländische Aschewolke droht alle privaten und beruflichen Pläne zunichte zu machen. Ich muss am nächsten Morgen nach Wolfsburg, um ein Seminar vorzubereiten! Was nun?

→ weiter

Meine Herausforderung in punkto Disziplin

16.04.2010 von: Michael Blochberger

Eine meiner Strategien ist es, jeden Monatsanfang einen neuen EQ-Newsletter herauszubringen. In der Praxis gibt es aber immer wieder Gründe, die uns zum Taktieren zwingen: So haben uns die Osterferien dazu bewogen, den Newsletter-Versand um eine Woche zu verschieben. Und diese Woche hat sich der Versand nochmals verzögert, weil ich aufgrund schlechter Wetterbedingungen und des Vulkanausbruchs auf Island zwei Tage auf europäischen Flughäfen verbringen durfte. Wer die Newsletter der letzten Monate aufmerksam verfolgt hat, wird bemerkt haben, dass das häufiger der Fall war als früher. Und dafür gibt es einen ganz besonderen Grund.

→ weiter

Mikropolitik: Die alltäglichen „Machenschaften“ von uns allen

15.04.2010 von: Paula C. Bemmann

Küpper & Ortmann beschrieben bereits 1992 Organisationen als „... Arenen heftiger Kämpfe, heimlicher Mauscheleien und gefährlicher Spiele mit wechselnden Spielern, Strategien, Regeln und Fronten.“ In ihnen wimmele es „... von Bremsern und Treibern, change agents und Agenten des ewig Gestrigen, Märtyrern und Parasiten, grauen Eminenzen, leidenschaftlichen Spielern und gewieften Taktikern...

→ weiter

Das Gefühl für Strategisches Denken

10.04.2010 von: Michael Blochberger

Wenige Führungskräfte sind es gewohnt, für sich und ihre Mitarbeiter weitreichende Ziele oder Visionen zu entwickeln und sich für deren Verwirklichung zu engagieren. Viele reagieren nur auf die Anforderungen des Marktes und verlieren so ihre eigenen Ziele und Vorstellungen aus den Augen. Andere haben sich damit abgefunden, die ihnen vorgebenen Ziele zu verfolgen. Sie haben es aufgegeben, eigene Ideen zu formulieren oder haben gar keine Vorstellung davon, was sie wirklich wollen. Dieses Verhaltens ist nicht nur eine Frage der Persönlichkeit, sondern auch eine Folge von Erziehung, Bildung und den gesellschaftlichen Zwängen.

→ weiter

Die Sehnsucht in mir

14.03.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Was habe ich mich gewunden und davor gedrückt, endlich mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Leiten habe ich mich lassen von den Ideen und Angeboten zur Zusammenarbeit anderer. Immer stand meine finanzielle Grundsicherung im Vordergrund. Dabei hatte ich es schon seit Jahren gespürt: In mir steckt mehr, als ich bisher nach außen transportieren kann und es gibt mehr als ich bisher lebe. Aber wie finde ich nur heraus, was ich wirklich will, für was ich brennen kann und was mich motiviert, auch Durststrecken und Misserfolge durchzustehen ohne gleich alles hinzuschmeißen.Ich war der Ansicht, dass ich einfach zu viele Interessen habe, um mich festzulegen? Will ich auf allen Hochzeiten mittanzen, muss ich mich einfach nur stärker disziplinieren. Also begann ich damit, meine Tage stärker zu strukturieren, To-do- und Prioritäten-Listen anzulegen, mich zu zwingen, unliebsame, aber notwendige Arbeiten auszuführen. Das Ergebnis: Meine Unzufriedenheit und Unlust stieg ins Unermessliche und meine Effizienz fiel ins Bodenlose.

→ weiter

Danke! Ich hatte vergessen, ein Teil der Natur zu sein.

07.03.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Es ist Samstagabend und ich fahre nach Hause zurück. Unglaublich, es hat keine 24 Stunden gedauert und hunderte Autobahnkilometer sind wieder frei. Winzige weiße Häufchen an den Auf- und Abfahrten erinnern nur noch wage an das Schnee- und Eischaos von heute Nacht bzw. heute morgen. Was für eine Leistung (!), die unerwähnt bleiben wird, weil wir sie als selbstverständlich ansehen.

→ weiter

Die Macht destruktiver Glaubenssätze

05.03.2010 von: Michael Blochberger

Er ist ein kompetenter und erfahrener Fachberater, Anfang Fünfzig und gesundheitlich angeschlagen. Nach Herzinfarkt und Schlaganfall quält ihn die Angst um seinen Arbeitsplatz. Wie lange kann er seine krankheitsbedingten Ausfälle noch durch Leistungsbereitschaft kompensieren? Wie soll es weitergehen, wenn er die Kündigung erhält? Getrieben von Angst und Wut presst er die Worte hervor, immer wieder unterbrochen von heftigen Hustenanfällen. Er ist einer von 16 Teilnehmern eines Stressmanagement-Seminars.

→ weiter

Die Null-Fehler-Gesellschaft

05.03.2010 von: Paula C. Bemmann

Willkommen im Land der festen Glaubenssätze

Der Fall einer beeindruckend „eckig-kantigen“ Bischöfin im höchsten protestantischen Amt, die aufgrund eines Fehlers im Privatbereich gegangen worden ist, hat es uns allen in den letzten Tagen wieder einmal eindrucksvoll vor Augen geführt: Der Six-Sigma-Prozess ist endlich auch in den Tiefen unserer Gesellschaft angekommen! Fehlerhafte „Teile“, die nicht 100% der vorgegebenen Norm entsprechen, werden schnell identifiziert, sofort kommuniziert und effizient aussortiert – zum Wohle eines reibungslosen und fehlerfreien Funktionierens des Systems. Wir haben etwas zu feiern! Oder besser nicht?

→ weiter

Die Kraft der Lebensvision

04.03.2010 von: Paula Bemmann-Wöschler

Bisher habe ich um Visions-, Strategie- und Zielentwicklungen einen riesigen Bogen gemacht, wohlwissend, dass genau dies eines meiner Lernfelder ist. Mein Widerstand gegen das Thema ließ mich regelmäßig bei diesbezüglichen Lektüren einschlafen und bei Ausführungen von Trainerkollegen abschalten. Ganz anders bei diesem Buch!→ weiter

Die andere Seite der Medaille

16.02.2010 von: Michael Blochberger

Ich bin von ganzem Herzen Trainer. Vor allem wenn Seminare so laufen wie unten beschrieben. Wenn Teilnehmer ihr Herz in die Hand nehmen, ihre Ängste und Frustrationen abschütteln und den Mut entwickeln, neue Wege zu gehen. Dann ist dieser Beruf eine Erfüllung, weil es eine Bereicherung ist, zu sehen mit welcher Leichtigkeit Menschen über sich selbst hinauswachsen können, um ihr Glück zu finden.

→ weiter

Traumjob!

10.02.2010 von: Michael Blochberger

Ich habe in den 35 Jahren meiner beruflichen Karriere schon einige Höhen und Tiefen erlebt, freudige Momente des Erfolgs, aber auch frustrierende Niederlagen. Ich konnte eine Hand voller Individualisten zu leistungsfähigen Teams zusammen führen, habe gegen namhafte internationale Agenturen Pitches gewonnen und vor großem Publikum begeisternde Reden gehalten… Ich kenne die Momente, wenn der Erfolg dir zwischen den Fingern zerrinnt, wenn Kollegen sich als Verräter erweisen und du auf die Hilfe von Freunden angewiesen bist. Aber nichts hat mich beruflich jemals so erfüllt und so tief berührt wie das, was Paula und ich in Trainings wie dem der vergangenen Woche erleben dürfen:

→ weiter

Krieg zum Fest der Liebe?

16.12.2009 von: Michael Blochberger

Ich weiß gar nicht mehr, was ich dazu fühlen soll. Da schicken wir Soldaten nach Afghanistan, um “Frieden und Freiheit” zu sichern und tun jahrelang so, als ob das eine ganz harmlose und menschenfreundliche Aktion sein könne. Dann werden auf Wunsch eines deutschen Befehlshabers zwei von den Taliban gestohlene Tanklastzüge bombardiert und Exminister Jung bestreitet, dass dabei auch Zivilisten ums Leben kamen.

→ weiter

Ich helfe und tue dabei Gutes?!

16.12.2009 von: Paula Bemmann-Wöschler

Ich sitze im Plenum und bin verwirrt. Denn ich spüre nichts, weil in der Schilderung meines Gegenübers kein Gefühl mitschwingt. Dabei haben wir eben noch in der Kleingruppe zusammen geweint. Und jetzt? Null Emotionalität. Nur ein versteinertes Gesicht und eine monotone Stimme. Ich bin traurig, denn ich fühle mich auf Distanz gehalten. Wie kam es bloß zu dieser Wendung?→ weiter

Mitgefühl für Robert Enke

12.11.2009 von: Michael Blochberger

Robert Enke, die Nr. 1 im Tor der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Dienstag das Leben genommen. Weil er glaubte, als Vorbild und Leistungsträger keine Schwäche zeigen zu dürfen, ist er am Widerspruch zwischen dem Leistungsdruck und seinem Selbstbild zerbrochen. Was uns an diesem tragischen Tod so sehr bewegt, ist nicht nur das Schicksal dieses Mannes und seiner Frau. In seiner Verzweiflung erkennen wir auch unser eigenes Leid: Auch wir stehen unter Leistungsdruck und glauben, uns keine Schwächen erlauben zu dürfen. Auch wir spielen nach außen oft den Starken und zweifeln im Stillen an uns selbst.

→ weiter

Berliner Gefühle

03.09.2009 von: Michael Blochberger

Ich bin noch ganz aufgewühlt von einem verlängerten Wochenende in Berlin. In einer Architektenführung durch die Kunst- und Kulturszene konnte ich spüren, welche irre Aufbruchsstimmung diese geschundene Stadt zu neuem Leben erweckt – im Großen wie im Kleinen. Da wetteifern die besten Architekten der Welt darum, die historischen Gebäude auf der Museumsinsel zu restaurieren. Mit einem monströsen Aufwand wird das Erhaltenswerte mit moderner Architektur verbunden – koste es was es wolle. Und in den verfallenen Hinterhöfen von Ostberlin gedeiht in selbstbewusster Bescheidenheit eine alternative Kunstszene, die Berlin in nur 20 Jahren zum Mittelpunkt der deutschen Kulturszene gemacht hat.

→ weiter